30.09.2016, 18.56 Uhr

Medienbericht: Kokain! Klitschko-Gegner Tyson Fury positiv getestet

Der Klitschko-Bezwinger und amtierende Schwergewichtsweltmeister Tyson Fury ist einem Medienbericht zufolge positiv auf Kokain getestet worden. Erst im Juni war bekannt geworden, dass Fury auch gedopt gewesen sein soll.

Soll nicht nur gedopt gewesen sein, sondern auch Kokain genommen haben: Box-Schwergewichtsweltmeister Tyson Fury. Bild: dpa/Lukas Schulze

Erneuter Wirbel um Tyson Fury (28): Einem Medienbericht zufolge wurde der Box-Weltmeister erneut einer Doping-Probe überführt. Angeblich soll Kokain nachgewiesen worden sein. Das berichtet der US-Sender ESPN.

Tyson Fury soll Kokain genommen haben: Positive Urinprobe

Fury soll von der Voluntary Anti-Doping Association (VADA) darüber informiert worden sein, dass eine Urinprobe vom 22.09.2016 einen positiven Befund erbracht habe. Die Tests der VADA sollen jedoch noch nicht vollständig abgeschlossen sein. Der jetzige Befund könnte jedoch den Verlust beider WM-Gürtel bedeuten, wie "Sport1" meint.

Fury bereits wegen angeblich positiver Dopingprobe von der UKAD gesperrt

Laut Medienberichten ist Fury bereits im Juni von der britischen Anti-Doping-Agentur UKAD aufgrund Dopings vorläufig gesperrt worden: Das unerlaubte anabole Steroid Nandrolon soll in einer Probe vom Februar 2015 nachgewiesen worden sein. Fury akzeptiert diesen Befund nicht und hat eine Klage gegen UKAD eingereicht.

Der Schwergewichtsweltmeister hatte erst vor Kurzem seinen Titel-Rückkampf gegen Wladimir Klitschko zum zweiten Mal abgesagt. Als Grund hatte sein Betreuer angegeben, Fury sei nicht fit. Aus dessen Umfeld war jedoch zu vernehmen, der Weltmeister habe "mentale Probleme".

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

lid/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser