In Deutschland erkranken immer mehr Menschen an Covid-19. Dennoch fragen sich viele Menschen: Wann werden die Corona-Maßnahmen wieder gelockert? Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise lesen Sie in unserem Schlagzeilen-Ticker.

mehr »
Von news.de-Redakteur Ullrich Kroemer - 03.01.2014, 08.00 Uhr

Biathlon-Weltcup 2014: 150.000 Badewannen Schnee für Oberhof

Noch nie war Schnee von gestern so wertvoll wie heute: Da es für den Biathlon-Weltcup in Oberhof zu warm ist, wurden in den vergangenen Tagen 25.000 Kubikmeter Schnee nach Thüringen gekarrt. Ein gewaltiger Aufwand für drei Tage Spektakel auf der Loipe und am Schießstand.

Schippen für den Weltcup: In Oberhof halfen Dutzende ehrenamtliche Unterstützer. Bild: dpa

Kälter als zwei Grad plus soll es nicht werden in den kommenden Tagen im thüringischen Oberhof - eigentlich zu warm für Wintersport. Früher hätte man den traditionsreichen Biathlon-Weltcup (3. bis 5. Januar) einfach absagen müssen. Tausende Eintrittskarten wären zurückgegangen, Biathlon-Touristen enttäuscht - ein gewaltiger Image-Schaden für das thüringische Skisport-Mekka.

Damit der Biathlon-Zirkus trotzdem stattfinden kann, haben die Oberhofer Organisatoren in den vergangenen Tagen 25.000 Kubikmeter Schnee bewegt. Das ist der Inhalt von etwa 150.000 Badewannen, 83.000 Garten-Sandkästen oder 1500 LKW-Ladungen!

FOTOS: Wintersport Sexy im Schnee
zurück Weiter Magdalena Neuner (Foto) Foto: mey bodywear Kamera

Schalker Kunstschnee für Oberhof

Der Schnee wurde von Kammlagen des Thüringer Waldes zusammengekratzt, in der Oberhofer Ski-Halle erzeugt, vom Show-Biathlon auf Schalke nach Thüringen gekarrt oder aus einer Eishalle aus Bremerhaven geholt, wo sonst Fische gelagert werden. Tag und Nacht waren zahllose ehrenamtliche Helfer im Einsatz, um die Strecke zu präparieren. Doch ist der Aufwand noch zu rechtfertigen?

Der Transport des Schnees aus Schalke kostet etwa 12.000 Euro, eine LKW-Ladung aus Bremerhaven ist laut «MDR Info» 4500 Euro teuer. Wie der Radiosender berichtet, müssen die Organisatoren das Geld nur vorstrecken. Später zahlt die Versicherung für die Mehrkosten. Doch betrachtet man Energieaufwand und Transportaufwand, ist der Biathlon-Weltcup in Oberhof ein ökologisches Desaster. Was wohl Frau Holle dazu sagt?

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kru/loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser