18.02.2020, 17.45 Uhr

Kampagnenende: Großes Finale! Elektropop-Band MiA. lässt für PETA die Hüllen fallen

Die Mitglieder der Elektropop-Band MiA. haben für die Organisation PETA blank gezogen und setzen sich damit gegen Pelzmode ein - als letzte.

Die Elektropop-Musiker von MiA. kämpfen gegen Pelz Bild: Marc Rehbeck für PETA DE / PETA Deutschland e.V./spot on news

MiA. setzen sich gegen Echtpelz in der Mode ein. Dafür haben sich die Mitglieder der Berliner Elektropop-Band (seit 1997) splitterfasernackt ausgezogen und fotografieren lassen. "Mit dem klaren Statement 'Lieber nackt als im Pelz' appellieren sie an die Menschen, auf das Tierqualprodukt zu verzichten und lieber zu veganen Alternativen zu greifen", heißt es von der Tierrechtsorganisation PETA, die mit diesem letzten Motiv ihre Kultkampagne nach 25 Jahren in Deutschland beendet.

"Limbo" von MiA. hier streamen

"Kauft keinen Pelz!"

"Es wird alles dafür getan, dass niemand erfährt, wie die Tiere auf Pelzfarmen unter den unwürdigsten Umständen, die man sich überhaupt vorstellen kann, gehalten und gequält werden", erklären die Mitglieder von MiA ihr Engagement. Und weiter: "Die Tiere sind auf kleinstem Raum zusammengepfercht. Daraus resultierend werden die natürlich alle verrückt, rennen im Kreis, verletzen sich selber. Das sind Zustände, die kein Tier auf der Welt verdient hat. [...] Kauft keinen Pelz! Ihr entscheidet über das Glück und Unglück dieser Tiere!"

Warum endet die Kampagne in Deutschland?

Die Kampagne "Lieber nackt als im Pelz" mit ihren freizügigen Anti-Pelz-Motiven sorgte 25 Jahre lang in Deutschland für Aufsehen. Um diese zu unterstützen, zogen sich viele Promis, darunter Nadja Auermann (48), Nova Meierhenrich (46), die Toten Hosen oder Olivia Jones (50), für die Kamera aus. "Da die Pelzindustrie mittlerweile nahezu am Ende ist, wird die Tierrechtsorganisation in Deutschland ihre erfolgreiche Kampagne nach dem Motiv mit MiA. einstellen", heißt es von der Tierrechtsorganisation zum Kampagnen-Finale.

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser