21.01.2019, 15.23 Uhr

Schnee: Schweiz und Österreich waren gestern: So geht Skifahren auf Indisch

Indien ist das Taj Mahal, Neu-Delhi, Ayurveda, aber auch der Himalaya, Berg-Paradies und Pulverschnee. Denn im Skiort Gulmarg in Kashmir, können Schnee-Fans einen ganz besonderen Ski-Urlaub erleben.

Alpen-Panorama ist ja schön und gut, Skifahren im Himalaya ist aber noch einmal etwas ganz anderes Bild: ImagesofIndia/ Shutterstock.com/spot on news

Eigentlich bedeutet "Gulmarg" auf Deutsch Blumenwiese. Doch im Winter verwandelt sich das weite Tal im indischen Kashmir in ein Paradies für Skifahrer, besonders für Freerider und Heliskiing-Fans. Eine gehörige Portion Mut braucht es beim Skifahren im Himalaya aber trotzdem.

Sie suchen noch nach passender Schutzbekleidung für den nächsten Ski-Urlaub? Hier werden Sie fündig

Tempel, Elefanten, Curry und Hippie-Flair - wenn es um Reisen nach Indien geht, werden viele Klischees bedient. Und doch hat das Land viel mehr zu bieten als scharfes Essen, überfüllte Städte und verräucherte Meditationszentren für Europäer. Neben einer unglaublichen kulturellen Vielfalt besticht Indien durch seine Natur, allen voran der Himalaya. Hier ruft der Berg nicht nur Gipfelstürmer und Alpinisten, sondern mittlerweile auch Snowboarder und Skifahrer.

Jump!

Beste Skibedingungen finden Schnee-Fans im Skiort Gulmarg. In Sichtweite des Nanga Parbat kann man auf rund 2.700 Metern Höhe durch Pulverschnee wedeln und eine fantastische Aussicht genießen. Wem das nicht reicht: Am Mount Apharwat, der rund 4.100 Meter in den Himmel ragt, erstreckt sich ein Freeriding-Gebiet, das keine Wünsche offen lässt. Oder man besteigt die Gondelbahn "Gulmarg Gondola", die von der Talstation (2.699 Meter) über die Baumgrenze auf die Mittelstation Kongdoor (3.099 Meter) zur Bergstation (3.980 Meter) führt.

Für alle, die den besonderen Kick suchen, bietet sich die Möglichkeit des Heliskiing. Dabei wird man vom Helikopter aus in ein Freeriding-Gelände abgesetzt. Die längsten Abfahrten beginnen bei knapp über 4.500 Meter und führen bis auf eine Höhe von 2.200 hinab. Ratsam ist es, einen Guide dabei zu haben, denn in den Off-Regionen besteht erhöhte Lawinengefahr. Es gibt zwar einen Lawinendienst, der kontrolliert aber nur einen kleinen Teil des Gebietes, den Rest des exponierten Terrains müssen Adrenalin-Junkies auf eigene Gefahr erkunden. Die zwei präparierten Pisten bieten aber ebenso viel Schneevergnügen und das ganz ohne Risiko.

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser