Uhr

Steffen Freund: "Frauen bitte wegschauen!" RTL-Experte wehrt sich gegen Sexismus-Vorwürfe

Am Montagabend brachte die deutsche Nationalmannschaft die Qualifikation unter Dach und Fach. Nach dem Spiel beherrschte allerdings RTL-Experte Steffen Freund die Schlagzeilen - wegen eines sexistischen Spruches. Nun wehrt sich der Kommentator gegen die Vorwürfe.

Mit einem sexistischen Spruch während einer Länderspiel-Übertragung hat RTL-Fußballexperte Steffen Freund für Entrüstung gesorgt. Bild: © TF-Images / Getty Images

Das WM-Ticket für das Turnier 2022 in Katar ist gelöst. Der neue Trainer Hansi Flick macht der deutschen Nationalmannschaft Beine: Seit der neue Coach und Nachfolger von Jogi Löw im September sein Debüt als DFB-Coach gab, feierte das Team um Kapitän Manuel Neuer fünf Siege in fünf Spielen. Am Montagabend folgte der vorläufige Höhepunkt: Dank eines ungefährdeten 4:0-Sieges gegen Nordmazedonien sicherte sich die deutsche Mannschaft ein Ticket für das WM-Turnier im kommenden Jahr in Katar. Nach dem Spiel war es in den sozialen Medien aber nicht unbedingt der Sieg, über den Fans debattierten, sondern eine umstrittene Aussage des RTL-Fußballexperten Steffen Freund.

Steffen Freund bei WM-Quali: "Frauen bitte wegschauen"

Der Europameister von 1996 kommentierte eine Verletzungsunterbrechung eines nordmazedonischen Spielers mit dem Spruch: "Das tut schon beim Hingucken weh!" Außerdem fügte Freund abschätzig hinzu: "Die Frauen zu Hause bitte wegschauen bei dieser Zeitlupe." Dieser sexistische Zusatz sorgte in den sozialen Medien für Entsetzen.

Twitter-Nutzer: Kommentator Freund stammt "aus Vokuhila-Jahrhundert

Via Twitter schrieb ein Nutzer sarkastisch: "Auch Frauen können harte Zweikämpfe angucken, ohne anfangen zu weinen. Steffen Freund ist schockiert." Eine andere Nutzerin warf die Frage auf: "Aus welchem Vokuhila-Jahrhundert kommt Steffen Freund? Gruß an alle Krankenschwestern und Ärztinnen."

Verbalpatzer auch im "Doppelpass" - Rassismusvorwürfe gegen Freund

Steffen Freund reagierte bis dato noch nicht auf die Diskussionen rund um seine Person - allerdings ist es nicht die erste verbale Entgleisung des Ex-Kickers im Live-TV. Im November 2020 behauptete Freund im Fußball-Talk "Doppelpass", die disziplinarischen Probleme der damaligen Schalke-04-Spieler Amine Harit und Nabil Bentaleb rührten von ihrer marokkanisch-französischen beziehungsweise algerisch-französischen Herkunft. Im Anschluss wurden Rassismusvorwürfe laut.

Steffen Freund entschuldigt sich auf Twitter

Anschließend entschuldigte sich Freund via Twitter für seine Äußerung: "Niemand ärgert sich darüber mehr als ich, dass ich mich in der live Sendung #dopa leider so missverständlich ausgedrückt habe. Dafür möchte ich mich aufrichtig entschuldigen." Er verabscheue "jede Form von Rassismus".

Freund wehrt sich gegen Vorwürfe

Auch gegenüber "Bild" hat sich der Ex-Nationalspieler und Europameister von 1996 nun verteidigt. "Ich habe in meiner Karriere schon so viele schwere Verletzungen gehabt. Und meine Frau war oft im Stadion. Sie konnte da nicht mehr hingucken", erläuterte Steffen Freund. "Als ich jetzt die Verletzung gesehen habe, habe ich nur an sie und meine Familie gedacht. Nichts anderes hatte ich im Sinn."

Dieser Inhalt wurde news.de von swyrl.tv zur Verfügung gestellt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/news.de/swyrl.tv