15.07.2021, 09.02 Uhr

Odalis Santo Mena ist tot: Fitness-Influencerin (23) gestorben, weil sie nicht mehr schwitzen wollte

Die Social-Media-Welt trauert um Odalis Santo Mena. Die Sportlerin und Fitness-Influencerin ist tot. Sie wurde nur 23 Jahre alt. Berichten zufolge kam die Bodybuilderin während einer Anti-Schweiß-Operation ums Leben.

Odalis Santos Mena wurde nur 23 Jahre alt. Bild: Screenshot Instagram@odalis_sm/ SCREEN

Odalis Santo Mena war jung, schön und erfolgreich. Doch jetzt ist die bekannte Fitness-Influencerin aus Mexiko tot. Sie wurde nur 23 Jahre alt. Nach Angaben des britischen "Daily Star" verstarb die Sportlerin nach einer Schönheits-Operation.

Odalis Santo Mena ist tot: Todesursache Herzstillstand! Fitness-Influencerin stirbt mit 23 Jahren

Den Wunsch, künftig nicht mehr Schwitzen zu müssen, bezahlte Odalis Santo Mena mit ihrem Leben. Um das ständige Schwitzen zu bekämpfen, hatte sich die 23-jährige Bodybuilderin einer Operation unterzogen. Noch während der Narkose soll der Social-Media-Star einen Herzstillstand erlitten haben. Obwohl die Ärzte "alles medizinisch Mögliche" versuchten, um ihr Leben zu retten, starb die junge Frau.

Odalis Santo Mena stirbt während Anti-Schweiß-OP! War der Anästhesist schuld?

Berichte zufolge soll der Anästhesist, der für die Narkose zuständig war, nicht geschult gewesen sein, die Medikamente in der richtigen Menge zu verabreichen. Ein Bericht des Gerichtsmediziners besagt, dass Menas Tod wahrscheinlich eine Folge der Kombination von Narkosemitteln und einem Steroid war, das sie eingenommen hatte.

Influencerin soll vor Eingriff Steroide genommen haben

Es wird außerdem behauptet, dass die Arztpraxis, die die MiraDry-Schnellbehandlung anbot, nicht lizenziert gewesen sei. Mena hatte die SkinPiel-Klinik in Guadalajara in Mexiko besucht, nachdem die Praxis sie Berichten zufolge rekrutiert hatte, um für sie werben. Mitarbeiter versuchten, die Influencerin wiederzubeleben, konnten sie aber nicht retten, schreibt die "New York Post".

Die Klinik bestreitet jegliche gegen sie erhobene Vorwürfe. Sie ließ mitteilen, dass Mena ihren Ärzten vor dem Eingriff versichert habe, dass sie vor der OP keine weiteren Substanzen eingenommen habe. Später wurden jedoch Spuren von Kreatin, Clenbuterol und Oxandrolon in ihrem Blut gefunden. Die Polizei hat eine Untersuchung zum Tod von Odalis Santo Mena eingeleitet.

Bodybuilderin machte vor Tod Werbung für MiraDry-Verfahren

Noch vor der tödlichen Operation hatte Odalis Santo Mena, die mehr als 147.000 Instagram-Follower hat, auf ihrem Account für das Anti-Schweiß-Verfahren geworben. Dabei hatte Mena ihren Fans erklärt, dass es sicher und effektiv sei. Die Behandlung wurde weltweit in mehr als 140.000 Verfahren eingesetzt und wurde laut MiraDry von der US Food and Drug Administration zugelassen. Bei dem Eingriff wird Wärmeenergie verwendet, um Schweißdrüsen zu entfernen, was angeblich die Schweißbildung um 82 Prozent und den Körpergeruch um 89 Prozent reduziert.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/bos/news.de