Von news.de-Redakteurin - 14.05.2021, 07.44 Uhr

Kronjuwelen der Königshäuser: Krasse Klunker oder kahler Kopf? Die Geheimnisse des Royals-Schmucks

Was wären Europas Royals ohne funkelnde Brillanten? Seit jeher schmücken sich die Blaublüter mit opulenten Kronjuwelen - doch wieso sieht man Könige und Königinnen heute nur noch selten mit Krone und Diamanten?

Klotzen statt kleckern: Queen Elizabeth II. erscheint bei der Parlamentseröffnung in festlicher Robe und mit der Imperial State Crown auf dem Kopf. Bild: picture alliance / Str/EPA/dpa | Str

Funkelnde Diamanten, Gold im Überfluss und Edelsteine, so weit das Auge reicht - seit jeher werden Könige und Königinnen mit prächtigen Kronjuwelen in Verbindung gebracht. Die opulente Krone als Zeichen der Monarchie gehört beim Adel einfach dazu. Doch wieso schmücken sich Angehörige einiger Königshäuser heute noch bei jedem sich bietenden Anlass mit Diademen und Brillanten, während andere dem funkelnden Kopfputz längst entsagt haben?

Wann trägt Queen Elizabeth II. ihre Kronjuwelen?

Gäbe es eine Hitliste, welches Königshaus die prächtigsten Kronjuwelen vorzuweisen hat, würde Queen Elizabeth II. als lachende Siegerin hervorgehen. Die britische Königin darf die wohl kostbarste Juwelensammlung aller Adelshäuser ihr Eigen nennen. Allerdings spaziert die Queen nicht jeden Tag mit Krone, Zepter und Geschmeide behängt durch den Palast: Die Kronjuwelen werden nur zu besonderen Anlässen wie einer Krönung oder der Parlamentseröffnung angelegt, andernfalls werden die Schmuckstücke strengstens bewacht im Tower von London aufbewahrt und zahlenden Besuchern zum Bewundern zugänglich gemacht. Im Alltag beschränkt sich die Königin lieber auf funkelnde Broschen oder ihre geliebten Perlencolliers - denn die prächtige Krone könnte die Queen im wahrsten Sinne des Wortes den Kopf kosten!

Übrigens beschränkt sich die Juwelensammlung von Queen Elizabeth II. nicht allein auf die Imperial State Crown, wie die Krone der Königin genannt wird. Auch der Kopfputz früherer Monarchen gehören dazu, so beispielsweise die mit dem weltberühmten Koh-i-Noor-Diamanten besetzte Krone von Queen Mum oder die Krone des Prinzen von Wales.

Keine Lust auf Krone? Dänen-Königin Margrethe II. mag's lieber bunt als funkelnd

Deutlich überschaubarer als bei Queen Elizabeth II. geht es juwelentechnisch im dänischen Königshaus zu. Die üppig verzierten Kronen und Insignien, die für die Öffentlichkeit auf Schloss Rosenborg in Kopenhagen ausgestellt sind, sind heute nicht mehr auf den Häuptern von Königin Margrethe II. und ihrer royalen Verwandten zu sehen. Die dänische Königin lebt viel lieber ihr Faible für ausgefallene Hüte aus oder setzt sich zu besonders feierlichen Anlässen eine Tiara auf den Kopf.

König Carl XVI. Gustaf von Schweden im September 1973 bei seiner Inthronisierung - auf eine Krönung verzichtete der Schweden-Royal bewusst. Bild: picture alliance / dpa | Jan Collsioo

Krönung verweigert! Deswegen trägt König Carl XVI. Gustaf von Schweden weder Krone noch Insignien

Ähnlich zurückhaltend handhabt es auch das schwedische Königshaus. König Carl XVI. Gustaf, seit September 1973 auf dem Thron, verzichtete nach dem Tod seines Vaters Gustaf VI. Adolf von Schweden auf eine formelle Krönung - damit sind für den Schweden-König auch Kronjuwelen tabu. Carl XVI. Gustaf von Schweden trug aus diesem Grund noch nie eine Krone oder ließ sich mit Insignien blicken. Die schwedischen Kronjuwelen fristen daher seit 1905 ein trauriges Dasein und werden nicht mehr in der Öffentlichkeit getragen - wer die Schätze der Schweden-Royals dennoch bestaunen möchte, hat dazu im Schloss von Stockholm Gelegenheit.

Im Königreich Norwegen gibt es seit über hundert Jahren keine Krönungen mehr

Schwedens royales Nachbarland Norwegen hält es ganz ähnlich: Hier wurde das Krönungszeremoniell im Jahr 1908 abgeschafft, seitdem verstauben die 1818 für den norwegischen König Karl XIV. Johann angefertigten Insignien in der royalen Schatzkammer. Zu den Schätzen des Königshauses zählen neben Königskrone, Reichsschwert, Reichsapfel, zwei Zeptern sowie den Kronen der Königin und des Kronprinzen auch verschiedene Roben, Banner und ein Thronstuhl. Übernimmt ein neuer Monarch das Königsamt - zuletzt war das 1991 bei der Inthronisierung von König Harald V. von Norwegen der Fall - werden die Kronen des Königspaar als Thronschmuck drapiert.

König Willem-Alexander der Niederlande und Königin Maxima am Tag der Inthronisierung - eine Krone sucht man auf dem Kopf des Monarchen vergebens, nur die niederländische Königin ließ es dank einer Tiara funkeln. Bild: picture alliance / dpa | Robin Utrecht / Pool

König Willem Alexander der Niederlande: Königsmantel statt Krone zur Thronbesteigung

Als niederlande/1/">König Willem-Alexander der Niederlande im April 2013 den Thron von seiner Mutter Beatrix übernahm, überstrahlte seine Ehefrau Maxima alle: Die heutige Königin der Niederlande trug eine atemberaubende Tiara mit Hunderten Saphiren und Diamanten. Das war's dann allerdings auch mit funkelndem Glanz, denn König Willem-Alexander ging lieber oben ohne: Der niederländische König trug als Zeichen seines royalen Amtes das purpurrote Ornat, das im Niederländischen als "Troonmantel" bekannt ist und aus rotem Samt mit goldenen Stickereien und Hermelinpelz besteht.

Der frischgebackene König Willem-Alexander durfte die Kronjuwelen bei seiner Krönung nur aus der Ferne bestaunen: Die funkelnden Schätze, die erst 1840 angefertigt wurden, werden traditionell auf einem Tisch in der Krönungskirche Nieuwe Kerk in Amsterdam drapiert, ohne dass der Monarch damit in Berührung kommt. Strenggenommen sind Thronbesteigungen im niederländischen Königshaus auch keine Krönungen, sondern vielmehr Amtseinführungen, bei denen ein Amtseid abgelegt wird.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser