21.04.2021, 11.17 Uhr

Royaler Fußballfan: Prinz William übt scharfe Kritik an Super League

Gegen die Pläne von 12 großen Fußballvereinen, eine eigene Super League zu gründen, gibt es viel Protest. Unter die Kritiker mischte sich nun auch ein royaler Fußballfan: Prinz William äußerte sich via Twitter besorgt.

Royal und Fußballfan: Prinz William äußerte sich via Twitter besorgt zu den Super-League-Plänen. Bild: picture alliance/dpa/Steve Parsons/PA Wire

Die Pläne großer Fußballclubs, eine European Super League ins Leben zu rufen, stießen weltweit auf Protest. Scharfe Kritik kam nun auch von besonders prominenter Stelle. Prinz William machte via Twitter deutlich, dass er die Sorgen der Fans rund um die Pläne teilt. Nun zeichnet sich wohl bereits ein Erfolg der Projekt-Gegner ab!

Auf Twitter: Prinz William schloss sich den Kritikern der Super-League-Pläne an

Zwölf große Fußballvereine, von denen sechs in Großbritannien beheimatet sind, sorgten in den vergangenen Tagen für heftige Abwehrreaktionen mit der Ankündigung, eine eigene Super League gründen zu wollen. Protest gegen das Projekt regte sich auf der ganzen Welt und nun auch von dem Mann, der als größter Fußballfan unter den britischen Royals gilt. Prinz William übte via Twitter scharfe Kritik. So schrieb der Enkel von Queen Elizabeth II.: "Jetzt müssen wir mehr als je zuvor unsere komplette Fußballgemeinschaft schützen – vom obersten Level bis hin zur Basis – genauso wie die Werte von Wettbewerb und Fairness im Kern." Der Duke of Cambridge ist neben seinen Pflichten im Königshaus auch Präsident des englischen Fußballverbandes. Der 38-Jährige machte klar, dass er "die Sorgen der Fans bezüglich der Super League" und Schäden, welche diese dem Fußball zufügen könnte, teilt.

Vereine kündigen bereits ihren Rückzug an

Bei dem Super-League-Projekt handelt es sich um ein milliardenschweres Vorhaben von zwölf großen Fußballvereinen aus England, Spanien und Italien, das in Konkurrenz zur Champions League stehen würde. Nun gehen die Klubs aber wohl bereits wieder auf Abstand zu den Plänen. In der Nacht zu Mittwoch wurde mitgeteilt, dass das Projekt umgestaltet werden soll. Die sechs britischen Vereine haben angekündigt, sich zurückzuziehen und entsprechende Statements veröffentlicht. Man habe auf die Reaktionen gehört und sich deshalb zu dem Schritt entschlossen, heißt es darin unter anderem. Medien berichteten außerdem, dass die spanischen Vereine ebenfalls vor dem Rückzug stehen sollen. Das dürften Prinz William und viele andere Fußballfans weltweit als Erfolg werten.

fcl1/fcl3/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser