21.02.2021, 09.12 Uhr

Prinz Charles: Sorge um Prinz Philip! Thronfolger eilt zu seinem Vater ins Krankenhaus

Am Samstag hat Prinz Charles seinen Vater Prinz Philip im Krankenhaus besucht. Der britische Thronfolger reiste von Gloucestershire ins gut 167 Kilometer entfernte London. Einige Royals-Fans betrachteten den Besuch kritisch, während es bei anderen die Sorge um den Mann von Queen Elizabeth II. verschlimmerte.

Prinz Charles besuchte seinen Vater Prinz Philip im Krankenhaus. Bild: picture alliance/dpa/PA Wire | Kirsty O'connor

Voller Sorge blicken Fans des britischen Königshauses aktuell nach London. Hier befindet sich der Ehemann von Queen Elizabeth II., Prinz Philip, seit Dienstag im Krankenhaus. Vom Buckingham Palast hieß es, es handele sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme, aber aufgrund des hohen Alters des Prinzgemahls rechnen einige Beobachter mit dem Schlimmsten. Auch Prinz Harry hat bereist erste Vorkehrungen für eine mögliche Reise nach London getroffen und sich in Selbstisolation begeben.

Prinz Charles eilt nach London - Sorge um Prinz Philip wächst

Der Besuch von Prinz Charles imLondoner King Edward VII Hospital am Samstag schürte nun die Sorge der Royals-Fans zusätzlich. Denn für seinen nur knapp 30-minütigen Aufenthalt bei seinem Vater hatte der britische Thronfolger die weite Reise von gut 167 Kilometern auf sich genommen und war auch nach seinem Besuch nicht aus London abgereist. Wie es aktuell um Prinz Philip steht, ist ungewiss. Den Ärzten zufolge wurde der Aufenthalt im Krankenhaus verlängert, um den 99-Jährigen noch weiter beobachten zu können und ihm die nötige Ruhe zu verschaffen, die er offenbar benötigt.

Der Besuch von Prinz Charles bereitete weiterhin Sorge, da es auf der Webseite des Krankenhauses heißt, dass Besucher aufgrund der Coronavirus-Pandemie derzeit nur "in Ausnahmefällen" gestattet sind. Laut "Daily Star" entsprach Charles' Besuch aber wohl diesen Regeln.

Kritik für Prinz Charles' Besuch bei seinem kranken Vater

Einige Briten hatten Prinz Charles' Aufenthalt bei seinem Vater im Krankenhaus kritisiert, nachdem der britische Reporter Piers Morgan ein Bild des 72-Jährigen nach seinem Besuch auf Twitter geteilt und dazu geschrieben hatte: "What an incredibly sad picture. A tearful son after seeing his seriously ill 99yr-old father in hospital. If your first instinct is to spew abuse or rage about Prince Charles visiting Prince Philip today, shut the f*ck up."

Royals bevorzugt! Auch andere Familien leiden unter den Maßnahmen der Coronavirus-Pandemie

Die Kritiker prangerten an, dass es anderen Menschen, die keine Royals sind, mitunter nicht möglich war, ihre vielleicht schwerkranken Angehörigen im Krankenhaus zu besuchen oder sich zu verabschieden. "Tut mir leid, aber was ist der Unterschied zwischen diesem Bild und all den anderen Söhnen, Töchtern usw., die ihre Lieben nicht sehen konnten, als sie schwer krank waren ?!", fragte ein Twitter-Nutzer.

Der Palast bezog unterdessen keine Stellung zu Prinz Charles Krankenbesuch.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser