19.02.2021, 09.15 Uhr

Die größten DSDS-Skandale: Nicht erst Michael Wendler sorgte für Schlagzeilen

Die laufende DSDS-Staffel wird überschattet vom Ausstieg und den Schlagzeilen rund um Ex-Juror Michael Wendler, der unter anderem durch einen KZ-Vergleich für Empörung sorgte. Doch das war nicht der einzige Skandal in der DSDS-Geschichte!

Ex-DSDS-Juror Michael Wendler sorgte erst kürzlich mit einem KZ-Vergleich für Empörung. Bild: picture alliance/Rolf Vennenbernd/dpa

Seit vielen Jahren gehört "Deutschland sucht den Superstar" zu jenen Formaten im TV, die stets verlässlich mit einer neuen Staffel ins Fernsehen zurückkehren. Dabei kann man sich jedoch auch darauf verlassen, dass der ein oder andere Skandal mit dabei ist. Welcher Juror bereits vor dem Eklat rund um Michael Wendler für negative DSDS-Schlagzeilen sorgte, verraten wir jetzt!

Nach KZ-Vergleich: RTL wirft Michael Wendler aus der Sendung

Schon seit über 18 Jahren läuft die RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" im TV. In den vielen Jahren der Sendung mussten die Zuschauer und auch die Jury bereits den ein oder anderen Skandalauftritt von Kandidaten miterleben. Doch nicht nur die Teilnehmer sorgen bei DSDS hin und wieder für negative Schlagzeilen. Auch in der Jury selbst gibt es schwarze Schafe, die für Skandale verantwortlich waren. Zuletzt machte Schlagerstar Michael Wendler negativ auf sich aufmerksam. Erst fehlte er bei Recall-Aufnahmen und dann entpuppte er sich im Herbst vergangenen Jahres als Corona-Verschwörungstheoretiker. Kritisch wurde es, als er die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung mit einem "KZ" verglich. RTL konnte sich das nicht mehr länger anschauen und zog die Reißleine: Die Zusammenarbeit mit dem "Sie liebt den DJ"-Star wurde mit sofortiger Wirkung beendet und der Mann von Laura Müller wurde zudem kurzerhand aus allen bereits abgedrehten Folgen der Castingshow herausgeschnitten.

Ein Jahr zuvor: Xavier Naidoo sorgt für Skandal mit geleaktem Hetz-Video

Ein Jahr zuvor sorgte der Sänger Xavier Naidoo für einen großen Skandal. Im März 2020 kam ein Video des ehemaligen DSDS-Jurors zum Vorschein, in dem er offensichtlich rassistische Äußerungen von sich gab. In dem Video hetzt er singend gegen Flüchtlinge. Das Video verbreitete sich wie ein Lauffeuer im Internet und sorgte für viele Schlagzeilen. Aufgrund des Hetz-Videos wurde er dann gefeuert, wie RTL in einem Statement mitteilte. "Xavier Naidoo ist auf unser Angebot, seine missverständlichen und widersprüchlichen Aussagen plausibel zu erklären, bis heute nicht eingegangen. Wir sehen an den vielen Reaktionen, dass das Thema bewegt, deshalb hätten wir eine unmittelbare, öffentliche Diskussion mit ihm gut gefunden. Das ist für uns Meinungsfreiheit. Dazu ist es aber nicht gekommen. Deshalb wird es für ihn keine Rückkehr zu DSDS geben", erklärte der Sender RTL damals.

Noch mehr Stress bei DSDS: Sex-Skandal und Streit unter Juroren

Rapper Kay One bildete 2014 gemeinsam mit Dieter Bohlen, Marianne Rosenberg und Mieze Katz die Jury der elften Staffel von DSDS. Auch der Ravensburger blieb während seiner Zeit in der Castingshow nicht skandalfrei: Wie "Bild" berichtete, warf die Kandidatin Anita dem Rapper nämlich vor, mit anderen Kandidatinnen geschlafen zu haben, um sie als Gegenleistung in die nächste Runde zu bringen. Obwohl Kay One als Mädchenschwarm bekannt ist, entpuppten sich die wilden Sex-Vorwürfe auf Nachfrage von Chef-Juror Dieter Bohlen schnell als falsch.

Ende 2008 machte die DSDS-Jury mit einem Streit auf sich aufmerksam: Schauspieler Max von Thun zoffte sich mit Pop-Titan Dieter Bohlen offenbar so sehr, dass er nach nur einem Tag das Handtuch warf und freiwillig aus der Sendung ging. Gegenüber "Spiegel Online" verriet der Sender, dass einfach nicht die Chemie zwischen den beiden gestimmt habe. Er wurde daraufhin von Volker Neumüller ersetzt. Einen ähnlichen Vorfall gab es übrigens bereits in Staffel 4 von "Deutschland sucht den Superstar": Zwischen Dieter Bohlen und Jury-Mitglied Heinz Henn brach ein großer Streit aus. Daraufhin musste auch letzterer aus der Sendung aussteigen.

fcl2/fcl3/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser