05.02.2021, 20.12 Uhr

Christopher Plummer ist tot: Ältester Oscar-Gewinner mit 91 Jahren gestorben

Trauer um eine Hollywood-Legende: Christopher Plummer ist tot. Der kanadische Schauspieler, der mit 82 Jahren einen Oscar gewann, starb Medienberichten zufolge im Alter von 91 Jahren in seinem Haus in Connecticut.

Der kanadische Schauspieler Christopher Plummer ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Bild: picture alliance/dpa/Invision/AP | Evan Agostini

Die Filmwelt ist um eine Legende ärmer: Medienberichten zufolge ist der kanadische Schauspieler Christopher Plummer im Alter von 91 Jahren gestorben. Wie unter anderem in der britischen "Daily Mail" zu lesen ist, verstarb der Oscarpreisträger am 5. Februar 2021 in seinem Haus in Connecticut.

Christopher Plummer ist tot: Oscar-Preisträger mit 91 Jahren gestorben

Plummer sei ein "außergewöhnlicher Mann gewesen", teilte sein Management am Freitag nach Berichten unter anderem des Senders ABC und der Seite "Hollywood Reporter" mit. "Durch seine Kunst und Menschlichkeit hat er alle unsere Herzen berührt und sein legendäres Leben wird für alle kommenden Generationen Bestand haben. Er wird für immer bei uns sein."

Todesursache unbekannt: Gefeierter Film- und Theaterschauspieler Christopher Plummer ist gestorben

Über die Todesursache des beliebten Schauspielers wurden keine Details bekannt. Christopher Plummer soll im Beisein seiner dritten Ehefrau Elaine Taylor gestorben sein, mit der er 53 Jahre lang verheiratet war. In erster Ehe war Christopher Plummer von 1956 bis 1960 mit Tammy Grimes verheiratet, aus der Verbindung ging eine Tochter hervor - Amanda Plummer ist ebenfalls Schauspielerin. Christopher Plummer heiratete 1962 zum zweiten Mal, doch die Ehe mit der Journalistin Patricia Lewis sollte nur zwei Jahre halten.

Christopher Plummer gestorben: Diese Rollen machten den Schauspieler unsterblich

Christopher Plummer, der im Dezember 1929 als Arthur Christopher Orme Plummer in Toronto geboren wurde, machte sich als vielseitiger Schauspieler einen Namen. Seine Interpretationen von Shakespeare-Werken verschafften dem Bühnenstar internationales Ansehen. Als Filmschauspieler sicherte sich Christopher Plummer einen Platz im Kreis der Leinwandlegenden als Baron von Trapp an der Seite von Julie Andrews in "Meine Lieder, meine Träume" von 1965, im Original "The Sound of Music". Darüber hinaus spielte Plummer den Duke of Wellington in "Waterloo" oder Rudyard Kipling in "Der Mann, der König sein wollte". Unvergessen sind zudem Christopher Plummers Rollen in "Star Trek VI: Das unentdeckte Land", "12 Monkeys" oder "Ein russischer Sommer" - in dem Film von 2009 war Christopher Plummer als Lew Tolstoi zu sehen.

FOTOS: Trauriger Abschied Diese Promis sind im Jahr 2021 von uns gegangen
zurück Weiter Dusty Hill, Bassist von ZZ Top (19.05.1949 - 28.07.2021) (Foto) Foto: picture alliance/dpa/APA | Expa/Reinhard Eisenbauer Kamera

Oscar mit 82 Jahren: Christopher Plummer ist der älteste Academy-Award-Gewinner aller Zeiten

Obwohl der Kanadier im Laufe seiner Karriere mehr als 200 Rollen spielte, sollte ihm erst 2012 ein Oscar verliehen werden. Christopher Plummer erhielt den Academy Award als bester Nebendarsteller im Alter von 82 Jahren für "Beginners".Darin spielt er einen Mann, der sich erst im hohen Alter nach dem Tod seiner Frau zu seiner Homosexualität bekennt. Die Rolle brachte dem Charakterdarsteller zudem einen Golden Globe ein.

2018 wurde er ein weiteres Mal als "Bester Nebendarsteller" nominiert. In dem Entführungsthriller "Alles Geld der Welt" spielte er unter der Regie von Ridley Scott den Ölmilliardär Jean Paul Getty. Zu seinen letzten Auftritten vor der Kamera gehörte die Krimikomödie "Knives Out - Mord ist Familiensache" (2019) mit Daniel Craig als Privatdetektiv und Plummer, als ungeliebter Familienpatriarch, der auf mysteriöse Weise stirbt.

Schon gelesen? Trauer um eine Legende! "James Bond"-Star mit 79 Jahren gestorben

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa