01.12.2020, 13.03 Uhr

Queen Elizabeth II.: Um ihr Vermögen gebracht! Ex-Diener gesteht dreisten Diebstahl

Adamo Canto hat das Vertrauen, das ihm Queen Elizabeth II. entgegen gebracht hat, schamlos ausgenutzt. Der Ex-Diener stahl Besitztümer der Queen und verscherbelte diese zu Spottpreisen bei Ebay. Mit seinem Diebesgut machte er etwa 7.700 Pfund. Dabei waren die Gegenstände bis zu 100.000 Pfund wert.
 

Ein Ex-Diener hat die Queen dreist bestohlen. Bild: dpa

Es ist ein Skandal sondergleichen! Ein ehemaliger Diener von Queen Elizabeth II. hat zugegeben, persönliche Fotos der britischen Königsfamilie und prestigeträchtige Medaillen aus dem Buckingham-Palast gestohlen zu haben. Über den Vorfall berichtet aktuell das britische Nachrichtenportal "Metro.co.uk".

Ex-Diener beklaut Queen Elizabeth II. und verscherbelt Diebesgut auf Ebay

Adamo Canto, so der Name des früheren Catering-Assistenten der Queen, hat die Monarchin damit um ein Vermögen gebracht. Einem Gerichtsurteil zufolge sollen die 77 Wertsachen, die Canto entwendet hat, bis zu 100.000 britische Pfund wert gewesen sein. Wer jetzt denkt, der Ex-Diener habe sich also ein stolzes Sümmchen im sechsstelligen Bereich dazu verdient, der irrt.

Schock für die Queen! Besitztümer weit unter Wert verkauft

Zwar verscherbelte Adamo Canto die Besitztümer von Queen Elizabeth II. tatsächlich bei Ebay, doch mit den etwa 37 royalen Artikeln verdiente er laut "Metro.co.uk" nur etwa 7.700 Pfund. Unter dem Diebesgut sollen sich signierte Fotos von Prinz William und Kate Middleton sowie ein Fotoalbum des Royal State Banquet während Donald Trumps Besuch in London (Wert etwa 1.500 Pfund) befunden haben.

Auf die Schliche gekommen war man dem royalen Langfinger, nachdem die Polizei eine laut "Metro.co.uk" "erhebliche Menge" der fehlenden Gegenstände, die man bei Ebay entdeckt hatte, in seinem Quartier in den Royal Mews im Buckingham-Palast, in dem er seit 2015 gearbeitet hatte, entdeckt hatte. Vor Gericht bekannte sich Canto schuldig.

Dieb hatte durch Corona-Lockdown mehr Zugangsrechte

Schuld an dem Diebstahl-Dilemma war in gewisser Weise der Corona-Lockdown. Durch die Sperrung wurde dem Diener in seiner Funktion als zusätzliche Reinigungskraft Zugang zu Räumen gewährt, die er vorher nicht betreten durfte.Der neue Job  bedeutete, dass er die Umkleidekabinen, den Wäschesaal, das Ticketbüro der Royal Collection, den Galerieladen der Queen und den Lagerraum des Herzogs von York betreten durfte.

Lesen Sie auch: Was passiert, wenn Prinz Charles vor Queen Elizabeth II. stirbt?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/sig/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser