06.11.2020, 07.36 Uhr

Mark Ruffalo: So reagieren Hollywood-Stars auf Trumps "Betrugs"-Rede

Donald Trump hat vor der endgültigen Wahlentscheidung erneut von Betrug gesprochen. Einige TV-Sender brachen die Übertragung ab, auch Hollywood-Stars zeigten sich entsetzt.

Donald Trump bei einem Wahlkampfauftritt Bild: Nuno21/Shutterstock.com/spot on news

Eine Rede von Donald Trump (74) sorgt für heftige Kritik. Der US-Präsident hatte darin seinen demokratischen Gegnern erneut vorgeworfen, die Wahl "zu stehlen". Trump behauptete bei seinem Auftritt im Weißen Haus: "Wenn man die legalen Stimmen zählt, gewinne ich locker. Wenn man die illegalen Stimmen zählt, können sie versuchen, uns die Wahl zu stehlen." Trump schimpfte vor allem über die Briefwahl, durch die sein Herausforderer Joe Biden (77) viele Stimmen erhielt, und kündigte Klagen an. Trumps unbelegte Betrugsvorwürfe hatten zur Folge, dass einige TV-Sender ihre Übertragung abbrachen.

MSNBC erklärte anschließend unter anderem auf Twitter: "Präsident Trump, der seit einer Ansprache am frühen Mittwochmorgen nicht mehr öffentlich gesprochen hatte, machte am Donnerstagabend zum Stand der noch unentschiedenen Präsidentschaftswahlen Bemerkungen, die größtenteils falsch waren." Und bei CNN hieß es: "Präsident Trump hielt am Donnerstagabend die unehrlichste Rede seiner Präsidentschaft."

Das Buch "Zu viel und nie genug: Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschuf" von Mary L. Trump finden Sie hier

"Alles Lügen"

Auch zahlreiche Hollywood-Stars kritisierten die Rede Trumps. Der Schauspieler Mark Ruffalo (52) twitterte: "Es gibt keinen Hauch von einem Beweis für irgendetwas, was Trump behauptet. Es sind alles Lügen". Ruffalo rechnet zudem nicht damit, dass Trumps Klagen Aussicht auf Erfolg haben werden. Und er fügte hinzu: "Trump hat nur gejammert, dann gelogen, dann gejammert, dann gelogen und ist dann weggelaufen." Sein Schauspielkollege Chris Evans (39) meldete sich ebenfalls zu Wort und schimpfte über Trump, der den demokratischen Prozess in den Schmutz ziehe.

Josh Gad (39) twitterte zudem über Trump: "Er begann damit, Mexikaner als Vergewaltiger zu bezeichnen. Was habt ihr gedacht, wie es enden würde?" "Star Trek"-Star George Takei (83) ist unterdessen froh darüber, dass die Übertragung von Trumps Rede bei machen Sendern abgebrochen wurde: So mache man das richtig, schrieb er: "Danke NBC!"

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser