16.10.2020, 13.43 Uhr

Charmed: Rose McGowan heizt den Streit der "Charmed"-Stars weiter an

Auch Rose McGowan hat sich im Kampf der alten gegen die neuen "Charmed"-Stars inzwischen zu Wort gemeldet. Ihr Fazit fällt vernichtend aus.

Rose McGowan geht mit den Machern des "Charmed"-Reboots hart ins Gericht. Bild: Landmark-Media/imagecollect.com/spot on news

Die vier Stars des Originals der Mystery-Serie "Charmed" haben sich immer wieder kritisch über das Reboot der Serie geäußert, das 2018 in den USA Premiere feierte. Der Streit eskalierte zuletzt so sehr, dass Sarah Jeffery (24), einer der jungen Stars der Neuauflage, via Twitter gegen Holly Marie Combs (46) und Rose McGowan (47) schoss. Als Reaktion auf ein Video der beiden schrieb sie: "Ich finde es traurig und ehrlich gesagt auch erbärmlich, dass sich zwei erwachsene Frauen auf diese Weise verhalten. Ich hoffe wirklich, dass sie anderweitige Freude finden, als darin, WOC [Women of Color, Anm. d. Red.] niederzumachen. Ich würde mich schämen, wenn ich mich so verhalten würde." Combs ließ diesen Satz nicht lange unkommentiert und nun hat sich auch McGowan dazu geäußert.

Hier die gesamte Original-Serie "Charmed" ansehen.

In einer Instagram-Story, die etwa von "Entertainment Weekly" festgehalten wurde, schreibt die ehemalige Paige-Darstellerin unter anderem: "Liebe Sarah Jeffery, ich hatte ehrlich gesagt keinerlei Ahnung, wer du bist, bevor du getweetet hast. Ich war zu beschäftigt damit, gegen Monster zu kämpfen und mich für einen kulturellen Neuanfang einzusetzen, statt mir zu merken, wer im Reboot mitspielt." McGowan spielt hierbei auf ihre Rolle im Kampf für die #MeToo-Bewegung an, in der sie als eine der treibenden Kräfte am Fall von Filmproduzet Harvey Weinstein (68) beteiligt war.

Ihre Wut gilt den Produzenten

Auch sie dementiert vehement, dass die Hautfarbe der neuen Besetzung etwas mit ihrem Unmut zu tun habe. Dass sie sich negativ über die "Charmed"-Neuauflage geäußert hat, liege vielmehr an den Produzenten der neuen Show. Die würden das erfolgreiche Original ausnutzen, um mit etwas "Kasse zu machen, für das wir uns Jahre hinweg den Hintern aufgerissen haben, um ein Vermächtnis zu erschaffen, von dem du [Jeffery, Anm. d. Red.] nun auch profitierst."

Und sie bleibt bei ihrer Meinung: Das Reboot habe in ihren Augen keinerlei Daseinsberechtigung - denn "es befindet sich weder Seele noch Herz in etwas, das ausschließlich wegen des Profits gemacht wird", so McGowan. Ihr Fazit: "Neuauflagen werden immer der Schatten sein, die Originale immer die Sonne." Gezeichnet hat sie ihren Post mit "Rose McGowan, NYT-Bestseller-Autorin von 'Mutig', Schöpferin von Planet 9, Kultur-Neustarterin, Person des Jahres des 'Time'-Magazins und noch zu viele andere Dinge, um sie hier aufzuzählen."

Auch Combs wehrt sich

Einen Tag zuvor hatte sich auch McGowans Ex-Serienkollegin Combs zu Wort gemeldet. Auf Twitter kommentierte sie Jefferys Aussagen mit den Worten: "Das ist Bullshit. Und zwar eine ganze Menge, ganz offensichtlich. Menschen, die [...] abfällige Anschuldigungen gegen den Charakter einer Person erheben, nur weil man bei einer TV-Show eine andere Meinung hat, sind eindeutig im Unrecht."

Als das "Charmed"-Reboot Anfang 2017 angekündigt wurde, hatten alle vier ehemaligen Stars des Originals - Combs, McGowan, Alyssa Milano (47) und Shannen Doherty (49) ihren Unmut darüber geäußert.

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser