16.10.2020, 11.39 Uhr

Kamala Harris: Rudy Giulianis Tochter ruft zur Wahl von Joe Biden auf

Rudy Giuliani ist Donald Trumps persönlicher Anwalt. Seine Tochter ruft nun jedoch öffentlich zur Wahl seines Konkurrenten Joe Biden auf.

Rudy Giuliani unterstützte Donald Trump bereits 2016 im Wahlkampf - wie hier in Iowa. Bild: mark reinstein / Shutterstock.com/spot on news

New Yorks Ex-Bürgermeister Rudy Giuliani (76) ist als Freund und Privatanwalt des republikanischen US-Präsidenten Donald Trump (74) bekannt. Weniger als einen Monat vor den anstehenden Präsidentschaftswahlen am 3. November wendet sich nun seine Tochter Caroline Rose Giuliani (31) in einem Gastbeitrag für das US-Magazin "Vanity Fair" an die Öffentlichkeit - und ruft zur Wahl von Trumps demokratischen Herausforderer Joe Biden (77, "Promises to Keep: On Life and Politics") auf.

Rudy Giuliani war New Yorks Bürgermeister während 9/11. Bestellen Sie hier das Buch "Rudy Giuliani: Emperor of the City", das kurz nach der Tragödie erschien.

Rudy Giuliani ist die "persönliche Bulldogge des Präsidenten"

"Rudy Giuliani ist mein Vater. Ich bitte Sie alle, wählen Sie Joe Biden und Kamala Harris", lautet die Überschrift des Artikels, den das Magazin am Donnerstag (15. Oktober) veröffentlicht hat. Darin spricht die Filmproduzentin offen über die schwierige Beziehung zu ihrem Vater. "Wir sind Multiversen voneinander entfernt. Politisch gesehen und auch sonst". Ihre Worte machen zudem deutlich, dass sie nicht gerne mit dem ehemaligen "polarisierenden Bürgermeister" in Verbindung gebracht wird, der zur "persönlichen Bulldogge des Präsidenten" geworden sei.

Dann schildert die 31-Jährige ihre Gründe, warum sie nicht den Freund ihres Vaters, sondern seinen direkten politischen Gegner Biden und dessen Vizepräsidentschaftskandidatin Kamala Harris (55) unterstützt. "Trump und die Leute, die ihn befähigt haben, haben seine Präsidentschaft genutzt, um die Ungerechtigkeit zu schüren, die unsere Gesellschaft bereits durchdrungen hat", schreibt Giuliani und geht auch auf die Corona-Pandemie und den Rassismus in den USA ein. Der amtierende Präsident habe die Gefahr durch das Virus "heruntergespielt und ignoriert" und sich einer Rhetorik bedient, "die tiefsitzenden, systemischen Rassismus fütterte".

Die USA hängen "am Rande einer Klippe"

Zum Ende ihres Gastbeitrags warnt Giuliani eindringlich vor weiteren vier Jahren unter der "Schreckensherrschaft" von Donald Trump. "Wir hängen mit einem einzigen, abrutschenden Finger am Rande einer Klippe und der Sturz wird tödlich sein." Sie selbst könne "vielleicht nicht die Meinung" ihres Vaters Rudy Giuliani ändern, gemeinsam könne die Nation jedoch "diese giftige Regierung aus dem Amt wählen". "Wenn 2020 uns irgendetwas gelehrt hat, dann dass alles passieren kann."

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser