18.07.2020, 11.22 Uhr

Klage: Verleumdungsklage: Justin Bieber darf Twitter vorladen

Justin Bieber hat zwei Frauen verklagt, die ihn auf Twitter des Missbrauchs beschuldigten. Nun gibt es eine neue Gerichtsentscheidung.

Justin Bieber wurde im Juni des sexuellen Missbrauchs beschuldigt Bild: Xavier Collin/Image Press Agency/ImageCollect/spot on news

Justin Bieber (26, "Yummy") will die Identität der beiden Frauen, die ihn auf Twitter des Missbrauchs beschuldigten, ausfindig machen. Dazu dürfen seine Anwälte Twitter jetzt schriftlich vorladen, so entschied ein Richter am Donnerstag. "Wir wollen nur aufdecken, wer hinter diesen zwei Accounts steckt, und es könnte dieselbe Person sein", sagte Bieber-Anwalt Evan Spiegel dem Richter laut "Deadline". Die Identität der beiden Frauen ist bislang unbekannt, die Anklage wurde gegen "Unbekannt" eingereicht.

Hören Sie hier "Changes" von Justin Bieber

Mitte Juni beschuldigten zwei Frauen den kanadischen Sänger auf der Online-Plattform, sie 2014 in einem Hotel missbraucht zu haben. Bieber wies die Anschuldigungen sofort zurück und lieferte später Beweismaterial in Form von Paparazzi-Fotos und Aussagen von Augenzeugen. Noch am selben Tag verklagte er die beiden Unbekannten auf jeweils zehn Millionen US-Dollar. Diese Klage kann jedoch erst durchgehen, wenn die Identität der beiden Frauen klargestellt ist. Um diese herauszufinden, könnte Twitter allerdings Monate brauchen.

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser