19.06.2020, 17.30 Uhr

Harvey Weinstein: Warum James Gandolfini Harvey Weinstein einst Schläge androhte

Der mittlerweile verstorbene James Gandolfini und Filmproduzent Harvey Weinstein haben für "Killing Them Softly" einst gemeinsame Sache gemacht. Von friedvoller Zusammenarbeit kann wohl aber kaum die Rede sein.

James Gandolfini (li.) und Harvey Weinstein schienen nicht die besten Freunde gewesen zu sein. Bild: [M] Shutterstock.com/Kathy Hutchins/Sam Aronov/spot on news

Schauspieler James Gandolfini (1961-2013) schien zu Lebzeiten offenbar nicht gut auf Harvey Weinstein (68) zu sprechen gewesen zu sein. Der "Sopranos"-Star soll von dem Filmproduzenten eines Tages sogar so genervt gewesen sein, dass er ihm eine ordentliche Tracht Prügel angedroht habe. Das erzählten nun Steve Schirripa (61) alias Bobby Baccalieri und Michael Imperioli (54) alias Christopher Moltisanti, die beide neben Gandolfini in der Serie zu sehen waren.

Den Film "The Drop - Bargeld" mit Tom Hardy und James Gandolfini sehen Sie hier.

Forderte Weinstein zu viel?

In dem US-amerikanischen Podcast "The Joe Rogan Experience" erzählte Schirripa von einem Moment im Jahr 2012, in dem Gandolfini nach einem Anruf Weinsteins fuchsteufelswild gewesen sei. Der Grund: Weinstein habe den Schauspieler damals permanent überreden wollen, seinen neuen Film "Killing Them Softly" in der Late-Night-Show von David Letterman (73) zu promoten. Und wer Gandolfini kannte, weiß, dass dieser nur wenig von Promo-Auftritten hielt. Dementsprechend gereizt habe er auf Weinsteins Drängen reagiert.

Schirripa erinnerte sich an die Worte seines früheren Co-Stars: "Harvey Weinstein ruft ständig an. Er will, dass ich Letterman mache, und ich sagte nein." Daraufhin soll Weinstein, dessen Filmproduktionsgesellschaft den Streifen mit Brad Pitt (56) damals vertrieben hatte, ausfallend gegenüber Gandolfini geworden sein. Dieser habe mit Drohungen reagiert: Wenn Harvey Weinstein ihn noch einmal anrufe, werde er ihn verprügeln, soll er demnach gesagt haben. "Für das Geld, das er mir bezahlt hat, werde ich das nicht tun", gab Schirripa die Worte Gandolfinis wieder.

VIDEO:
Video: spot on news

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser