18.04.2020, 07.15 Uhr

Meghan Markle mit Prinz Harry: Luxus-Albtraum! Geht den Ex-Royals jetzt das Geld aus?

Meghan Markle und Prinz Harry müssen wegen der Coronavirus-Pandemie um jeden Cent kämpfen: Ein Insider verriet, dass Herzogin Meghan und ihr Mann jede Woche Tausende Dollar verlieren könnten. Geht ihnen jetzt das Geld aus?

Meghan Markle und Prinz Harry haben Geldsorgen. Bild: picture alliance/Andrew Milligan/PA Wire/dpa

Dass Meghan Markle und Prinz Harry vom Pech verfolgt werden, hätten sie sich vor dem Megxit bestimmt nicht vorgestellt. Sie erhofften sich ein glamouröses Leben und millionenschwere Jobangebote. Dieser Traum ist wegen der Coronakrise wie eine Seifenblase zerplatzt. Jetzt geht ihnen laut einem Insider das Geld aus.

Meghan Markle und Prinz Harry verlieren jede Woche haufenweise Geld

Vor Kurzem warnte ein Insider bereits davor, dass Herzogin Meghan und ihr Ehemann Prinz Harry Geldprobleme bekommen könnten. Im Magazin "Life&Style" prophezeit ein Insider ein ähnliches Szenario. "Der Neuanfang hat sich als schwieriger erwiesen, als sich einer von ihnen vorgestellt hat, und Harry geht das Geld aus", so die unbekannte Quelle gegenüber der amerikanischen Zeitschrift.

Das Coronavirus verschärft ihre missliche Lage noch weiter. Sie seien gezwungen, Aufträge oder Jobs abzusagen, meint die Quelle. So würden den Ex-Royals "Hunderttausende von US-Dollar pro Woche" entgehen. Ein Albtraum für die Herzogin von Sussex und ihren Ehemann.

Herzogin Meghan sucht einen Weg aus der finanziellen Krise

Deshalb kämpft das Paar jetzt für seine finanzielle Sicherheit. Sie zerbrechen sich den Kopf, wie sie ihre teuren Ausgaben bezahlen können, darunter ihre neue Luxus-Villa und ein Sicherheitsteam, das mehrere Millionen Dollar im Jahr kostet.

Prinz Harry fühlt sich in dieser Situation "ganz allein"

Mit einem Schlag wurde für Prinz Harry klar, wie privilegiert er eigentlich war und wie es in der realen Welt wirklich abläuft. Die Coronakrise "hat ihm klar gemacht, dass er einige Vergünstigungen als selbstverständlich ansah und dass es vielleicht doch nicht so schlimm war, ein Adliger zu sein. Er fühlt sich im Moment so ganz allein", fügte der Insider hinzu.

Jetzt muss er auf die harte Tour lernen, wie er ohne Finanzspritze der britischen Royals seine kleine Familie versorgen kann. Diese Bewährungsprobe wird ihm noch so einiges abverlangen. Hoffen wir, dass die beiden noch die Kurve kriegen.

Sie wollen noch mehr Folgen von "Royales Rauschen" hören? Hier geht's zum Podcast

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser