09.04.2020, 11.52 Uhr

Meghan Markle und Prinz Harry: Royales Desaster! Corona-Krise zerstört ihren Traum

Das lief nicht wie geplant: Eigentlich wollten Meghan Markle und Prinz Harry erst deutlich später nach dem Megxit ihre neue Organisation verkünden, aber die Coronavirus-Pandemie hat ihnen einen Strich durch die Rechnung gemacht. 

Meghan Markle und Prinz Harry haben erste Details ihrer neuen Wohltätigkeitsorganisation verkündet. Bild: picture alliance/Andrew Milligan/PA Wire/dpa

Es vergeht kein Tag, an dem Meghan Markle und Prinz Harry die Zeitungen nicht mit Schlagzeilen füllen. Besonders nach dem Megxit fragen sich viele Royals-Fans, was die beiden vorhaben. Die Antwort auf diese Frage ließ nicht lange warten. Das Paar ließ durchsickern, dass sie eine neue Wohltätigkeitsorganisation gründen wollen.

Meghan Markle und Prinz Harry präsentieren neue Wohltätigkeitsorganisation

Wie unter anderem die "Daily Mail" schreibt, haben Herzogin Meghan und Prinz Harry ihre neue Wohltätigkeitsorganisation angekündigt. Sie trägt den Namen Archewell. Das griechische Wort Arche bedeutet Aktion und Stärke. Der Name kommt auch nicht von irgendwo her, denn er inspirierte die Herzöge von Sussex ihren zehn Monate alten Sohn Archie so zu nennen. Ein starker Name, der auch perfekt zur neuen Organisation passt.

Denn das Paar will die Bildung fördern. Dafür planen sie über eine Webseite, Podcasts und Bücher "Bildungs- und Ausbildungsmaterialien" bereit zu stellen. Gerade während der Coronakrise zeigt das Paar endlich, dass sie ihren Beitrag leisten wollen. Eltern und junge Menschen, die Zuhause lernen müssen, dürften sich über das Lernangebot freuen. Sussex Royal ist damit Geschichte!

Haben Sie Lust auf die neuesten Nachrichten aus der Welt der Königshäuser? Hier geht's zum Podcast "Royales Rauschen"

Lesen Sie auch:Ex-Royals spurlos verschwunden! DAS steckt dahinter

Coronavirus aktuell: Pandemie zwang Herzogin Meghan dazu, Details zu verraten

Eigentlich sollten die Details über den ehrenamtlichen Freiwilligendienst noch gar nicht öffentlich werden, wie der "Telegraph" schreibt. Sie wollten warten "bis die Zeit reif" ist, zitiert sie das Blatt. Sie "fühlten sich gezwungen" über das Projekt zu sprechen, nachdem die Coronavirus-Pandemie die Welt erschüttert hat. Der Erreger hat leider ihre Pläne durchkreuzt. Trotzdem bedeutet dass nicht, dass sie warten werden, bis sie mit ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit beginnen werden. Sie werden ihren Beitrag als Charity-Bildungsservice jetzt schon nutzen, um in dieser Zeit etwas zu bewegen. Das wird auch Zeit. Andere Familienmitglieder wie Queen Elizabeth II. haben bereits bewiesen, dass sie in dieser Zeit für die Menschen da sind.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser