05.04.2020, 07.42 Uhr

Royal-News mit Prinz Harry: ALLE im Stich gelassen! Er leidet an Schuldgefühlen

Prinz Harry soll nach dem Megxit bitter leiden. Berichten zufolge plagen den Ex-Royal aktuell heftige Schuldgefühle. Weil er seine Familie inmitten der Corona-Krise verlassen hat, soll sich der Ehemann von Meghan Markle am Rande der Verzweiflung befinden.

Prinz Harry wird nach dem Megxit von Schuldgefühlen geplagt. Bild: dpa

Dass Prinz Harry die britische Königsfamilie mitten in der Coronavirus-Krise verließ, sorgte bei vielen Royal-Fans für Entsetzen. Immerhin ließ er damit nicht nur seinen Bruder Prinz William und dessen Ehefrau Kate Middleton mit all den royalen Aufgaben zurück, sondern auch Queen Elizabeth II., die ihrem Enkel - egal, was auch geschah - stets unterstützend zur Seite stand. Doch allzu leicht, wie viele Royal-Kritiker zuletzt immer wieder behaupteten, scheint ihm dieser Schritt nicht gefallen zu sein.

Prinz Harry nach dem Megxit: Er lässt seine Familie in der Corona-Krise im Stich

Wie aktuell unter anderem der britische "Daily Star" berichtet, sollen den jungen Prinzen heftige Schuldgefühle plagen, weil er seine Familie inmitten der Corona-Krise verlassen hat. So musste Prinz Harry aus der Ferne erfahren, dass sich auch sein Vater Prinz Charles mit der gefährlichen Lungenkrankheit Covid-19 infiziert hat. Und auch Queen Elizabeth muss in der Ausübung ihres Amtes aktuell ganz neue Wege beschreiten. Gemeinsam mit ihrem Mann Prinz Philip zog sich die Monarchin bereits vor einigen Wochen zur Selbstisolation zurück nach Windsor Castle.

Viele Aufgaben der Queen gingen daher vorerst an Prinz William und dessen Frau Kate Middleton über, die sich nun weitaus eher mit ihrer zukünftigen Aufgabe als König und Königin Englands konfrontiert sehen.

Prinz Harry von Schuldgefühlen geplagt nach Megxit

Prinz Harry und Meghan Markle traten am 1. April offiziell aus der königlichen Familie zurück, als der Megxit offiziell vollzogen wurde. Gemeinsam mit ihrem Sohn Archie Harrison sollen sich die ehemaligen Royals nun ein neues Leben in Los Angeles aufbauen. Eine Tatsache, die nun vor allem Prinz Harry schwer zu schaffen machen soll. Als bekannt wurde, dass sich Prinz Charles mit dem tödlichen Coronavirus infiziert hatte, fühlte sich Harry hilflos und soll völlig verzweifelt gewesen sein.

Prinz Harry fühlt sich hilflos nach Corona-Infektion seines Vaters

Eine Quelle sagte gegenüber "US Weekly": "Trotz ihrer Höhen und Tiefen ist Harry am Boden zerstört von der Corona-Infektion seines Vaters zu hören. Und er ist überwältigt von Schuldgefühlen, weil er während der Krise nicht näher zu Hause ist." Dem Insider zufolge soll Harry während eines herzzerreißenden Telefonats gestanden haben, dass er sich mehr als hilflos fühle im über 5.000 Meilen entfernten L.A.. "Charles versuchte Harry zu beruhigen, indem er sagte, dass es ihm gut geht und dass er nur an leichten Symptomen leidet, was ihm leicht geholfen hat, sich zu beruhigen. Doch Harry ist immer noch besorgt", so die Quelle weiter. Offenbar ist Prinz Harry schmerzlich bewusst geworden, dass Prinz Charles und die Queen nicht für immer da sein werden. Hoffentlich kommt diese Einsicht nicht zu spät.

Lesen Sie auch: Nach dem Megxit: Droht ihm Herzogin Meghan mit Scheidung?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser