26.03.2020, 10.16 Uhr

Meghan Markle und Prinz Harry: Doch kein Megxit? Ihr neues Zuhause steht in England

Great Tew heißt das englische Dorf, in dem bald das neue Zuhause von Prinz Harry und Herzogin Meghan stehen wird. Bleiben die Skandal-umwobenen Royals dem Vereinigten Königreich nun doch erhalten? Bedeutet das das Ende des Megxits?

Prinz Harry und Meghan Markle bauen sich ein Haus in England. Wollen sie den Megxit rückgängig machen? Bild: Picture alliance/Kirsty Wigglesworth/AP/dpa

Der Megxit versetzte das britische Königshaus in Angst und Schrecken! Der königliche Nachkomme Prinz Harry kehrte seinen royalen Pflichten den Rücken und packte seine Sachen, um samt Frau Meghan Markle und Sohn Archie nach Kanada zu fliehen. Doch nun wurde bekannt, dass Herzogin Meghan und Prinz Harry sich ein Haus in England bauen wollen. Machen die Sussexes den Megxit etwa rückgängig?

Meghan Markle und Prinz Harry bauen Haus in England

Great Tew heißt das englische Dorf, in dem die neue Residenz von Prinz Harry und seiner Frau Meghan Markle stehen soll. Errichtet wird die Prachtvilla in der Nähe des Lieblingsprivatclubs der zwei Sussex-Herzöge namens "Soho Farmhouse". Das berichtet das britische Boulevardmedium "The Sun".

David und Victoria Beckham wohnen ebenfalls in der Nähe, was laut "The Sun" zu Harrys und Meghans Entscheidung beigetragen haben soll, ihr Haus dort zu bauen. Dafür greifen sie sogar richtig tief in die Tasche: 3 Millionen Pfund soll das neue Luxusanwesen kosten.

Sie können das Bild des Lieblingsprivatclubs von Harry und Meghan nicht sehen? Dann klicken Sie hier.

Macht Meghan Markle den Megxit rückgängig?

Vor ihrer Hochzeit im Jahr 2018 verbrachte Meghan Markle drei Tage in dem Cotswold Retreat und fand großen Gefallen an der Region. Nicht-Mitglieder des Privatclubs können in dem Anwesen im Dörfchen Great Tew übernachten, was laut "Sun" einer der Gründe war, warum Meghan und Harry ihr Haus dort bauen wollen. Bleiben die beiden Royals also doch England, statt nach Kanada oder in die USA zu ziehen?

Prinz Harry und Meghan übernehmen Kosten selbst

Eine Quelle berichtete gegenüber der "Sun", dass dieses Haus ihr Unterschlupf werden soll, wann immer sie in Großbritannien weilen. Soll die neue Villa also nicht der Hauptwohnsitz der Sussex-Familie werden? Anscheinend nicht. Dennoch: Dass die beiden so viel Geld für ein Haus in England ausgeben, ist sicher kein schlechtes Zeichen. Royal-Fans, die befürchtet hatten, Harry würde dem Vereinigten Königreich nun auf ewig fernbleiben, dürften beruhigt aufatmen.

Schon gelesen? Für DIESE COVID-19-Ratschläge werden die Royals fies verspottet

Genug Zimmer hätte es zumindest für die junge Familie: Wie die "Sun" schreibt, soll die neue Mansion über drei Schlafzimmer und eine eigene Zufahrt verfügen. Die Kosten für den Hausbau tragen Meghan und Harry selbst. Auch die 2,4 Millionen Pfund, die die Renovierung des royalen Frogmore Cottages gekostet hat, zahlen Meghan und ihr Gemahl an den Steuerzahler zurück.

Folgen Sie news.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser