In Deutschland erkranken immer mehr Menschen an Covid-19. Eine Lockerung der Beschränkungen ist in Deutschland vom Tisch. Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise, lesen Sie in unserem Schlagzeilen-Ticker.

mehr »
16.03.2020, 11.12 Uhr

Queen Elizabeth II.: Fix und fertig! DESHALB hängt die Queen durch

Seit mehr als 68 Jahren sitzt Queen Elizabeth II. auf dem Thron und hat während ihrer Regentschaft Höhen und Tiefen erlebt. Jetzt scheinen der 93-Jährigen jedoch die aktuellen Ereignisse heftig zuzusetzen.

Queen Elizabeth II. soll unter den nicht abreißen wollenden Skandalen im Königshaus leiden. Bild: Joe Giddens / PA Wire / picture alliance / dpa

Queen Elizabeth hat am Mittwoch, dem 11. März 2020, einen historischen Rekord gebrochen: An diesem Tag saß die britische Königin seit sage und schreibe 68 Jahren und 34 Tagen auf dem Thron und rangiert damit aktuell an Platz 4 der Liste der am längsten regierenden Monarchen aller Zeiten. Bislang hatte der im siebten nachchristlichen Jahrhundert regierende K'inich Janaab Pakal, auch bekannt als Maya-König Pakal der Große, diesen Platz inne.

Queen Elizabeth II. betrübt wegen royalen Skandalen trotz Thron-Rekord

Doch bei aller Freude über die Beharrlichkeit, mit der Queen Elizabeth II. seit fast sieben Jahrzehnten ihr Amt als Königin ausübt, wird der freudige Anlass von Wermutstropfen getrübt. Queen Elizabeth mag zwar in ihrer langen Regenschaft etliche Höhen und Tiefen erlebt haben, doch aktuell, kurz vor dem 94. Geburtstag von Queen Elizabeth II. am 21. April 2020, reiht sich ein Schicksalsschlag an den nächsten.

Queen Elizabeth II. fix und fertig wegen Megxit-Trennung bei Prinz Harry und Meghan Markle

Nicht genug damit, dass ihr Enkelsohn Prinz Harry und dessen Frau Meghan Markle mit ihrem Alleingang im Rahmen der Megxit-Trennung Queen Elizabeth II. die Sorgenfalten auf die Stirn treiben. Auch die Querelen um ihren Sohn Prinz Andrew bereiten Queen Elizabeth II., so heißt es unter anderem bei "InTouch", schlaflose Nächte.

Sex-Skandal um Prinz Andrew sorgt für Stress im britischen Königshaus

Dem Herzog von York wird bekanntlich vorgeworfen, sich sexuell mit einem minderjährigen Mädchen vergnügt zu haben, das wiederum von Prinz Andrews Bekanntem Jeffrey Epstein dazu gezwungen worden sein soll. Prinz Andrew weigerte sich jedoch, bei der Aufklärung der schwerwiegenden Vorwürfe mit den Ermittlern zu kooperieren. "Prinz Andrew hat die Tür zu einer freiwilligen Kooperation vollständig geschlossen", sagte der zuständige Staatsanwalt Geoffrey Berman Medienberichten zufolge in der Ostküstenmetropole. Die Staatsanwaltschaft prüfe nun ihre weiteren Optionen.

Prinz Andrew will im Sex-Skandal nicht mit FBI kooperieren

Der Buckingham-Palast in London hatte nach Informationen mehrerer US-Medien nicht auf Anfragen geantwortet. Auch die britische Botschaft in der US-Hauptstadt Washington wollte sich laut "New York Times" nicht zu einem laufenden rechtlichen Verfahren äußern. Bereits im Januar hatte Berman angegeben, den Prinzen im Fall Epstein als Zeugen befragen zu wollen - er ist nicht angeklagt. Das FBI habe seine Anwälte kontaktiert, aber noch keine Antwort bekommen, hieß es.

Epstein hatte sich im vergangenen August in einem New Yorker Gefängnis im Alter von 66 Jahren das Leben genommen. Ihm war vorgeworfen worden, Dutzende Minderjährige missbraucht und zur Prostitution gezwungen zu haben. Eines seiner Opfer wirft auch Prinz Andrew öffentlich vor, es sexuell missbraucht zu haben. Der Prinz bestreitet die Vorwürfe.

Fällt Prinz Andrew seine Freundschaft mit Jeffrey Epstein auf die Füße?

Der Herzog von York war jahrelang mit Jeffrey Epstein befreundet und mehrmals Übernachtungsgast auf dessen Anwesen in den USA und in der Karibik. Von den Machenschaften seines Freundes will er nichts mitbekommen haben. Nach einem missglückten Interview im vergangenen November, mit dem er eigentlich seinen Ruf wiederherstellen wollte, beschloss der Prinz, seine Aufgaben als Mitglied der Königlichen Familie vorerst ruhen zu lassen. Damals hatte er mitgeteilt, allen zuständigen Ermittlungsbehörden helfen zu wollen, sollte dies erforderlich sein.

Arme Königin! Queen Elizabeth II. bringt der Skandal völlig aus der Fassung

Nicht nur Prinz Andrews Ansehen ist durch den Skandal mächtig angekratzt. Auch Queen Elizabeth II. sollen die Hiobsbotschaften stärker zusetzen, als man es von der robusten und arbeitswütigen Königin gewohnt ist. Bleibt nur zu hoffen, dass der Königin weitere Hiobsbotschaften erspart bleiben...

FOTOS: Queen Elizabeth II. Keiner ist so stilvoll wie die Queen
zurück Weiter Queen Elizabeth II. tritt nie ohne ein wichtiges Accessoire aus dem Haus: ihren Lippenstift. In Kombination mit ihrem strahlenden royalen Lächeln kommt die korallene Lippenfarbe besonders gut zur Geltung. (Foto) Foto: Philip Toscano / dpa Kamera

Schon gelesen: DIESE Krisen musste Queen Elizabeth II. schon verkraften

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser