07.02.2020, 20.18 Uhr

"Victoria's Secret": Sex-Skandal! DAS fordern die Models jetzt

Der Sex-Skandal um Top-Manager von "Victoria's Secret" hat für Aufsehen gesorgt. Nun haben 100 Models einen offenen Brief über die wahren Zustände verfasst. Das sind ihre Forderungen.

"Victoria's Secret"-Models machen sexuelle Übergriffe in offenem Brief öffentlich. Bild: Shutterstock/Sky Cinema/spot on news

Sexy Unterwäsche, sündige Models und spektakuläre Modenschauen - dafür ist das Dessous-Label "Victoria's Secret" bekannt. Durch einen Enthüllungsbericht über sexuelle Übergriffe von Führungskräften geriet das Unternehmen in die Kritik.

Models schreiben nach "Victoria's Secret"-Sex-Skandal einen offenen Brief

Nachdem die "New York Times" vor Kurzem in ihrem Artikel "Engel in der Hölle" von den besorgniserregenden Zuständen beim Dessous-Label "Victoria's Secret" berichtet hatte, folgt nun der nächste Schritt: Insgesamt 100 Supermodels haben sich erneut in einem offenen Brief an das Unternehmen und CEO John Mehas gewendet, um ihren Ärger deutlich zu machen. Die Frauen kritisieren "die intensive Vergeltung, mit der 'Victoria's Secret' diejenigen zum Schweigen bringt, die Fehlverhalten gemeldet haben" und bringen eindeutig zum Ausdruck: "Der Missbrauch wurde weggelacht".

Dieser sei laut "New York Times" bei der Unterwäschemarke "noch ungeheurer und fester verwurzelt als bisher angenommen". Der Chef der Modelinie, Leslie "Les" Wexner (82), soll über Jahre den Missbrauch und die sexuelle Gewalt gegen die Models ignoriert und das Label mit einer "Kultur von Frauenfeindlichkeit, Mobbing und Belästigung" geführt haben. Diese Zustände haben die "Victoria's Secret"-Engel bereits vor fünf Monaten angeprangert, in dem sie klare Forderungen an die Marke gestellt hatten, um die Frauen besser vor Sexismus und Übergriffen zu schützen. "Victoria's Secret" habe das aber ignoriert.

"Victoria's Secret" Manager soll Models wie Gigi Hadid belästigt haben

Im Fokus der Vorwürfe steht auch Ed Razek, Präsident der Muttergesellschaft von "Victoria's Secret". Er soll die Models jahrelang belästigt haben. Zu Gigi Hadid sagte er vor einer Show einmal gesagt angeblich, dass sie ihren Slip weglassen soll und lieber "diese perfekten Titten" präsentieren sollte.

Außerdem soll er andere Models unter Druck gesetzt haben, wenn sie nicht mit ihm ausgehen oder versucht haben sie zu küssen. In einer Stellungnahme gegenüber dem TV-Sender ABC bestritt Razek die Vorwürfe unter anderem als "kategorisch unwahr, falsch ausgelegt oder aus dem Zusammenhang gerissen".

Auch interessant:"Schwein mit Krone!" Queen-Sohn erneut unter Beschuss

"Victoria's Secret" nimmt Beschwerden nicht ernst

Der Brief, den Supermodels wie Christy Turlington (51), Gemma Ward (32) sowie Amber Valletta (45) unterschrieben, wurde auf der Seite der "Model Alliance" veröffentlicht. Die Organisation für Interessenvertretung in der Modebranche machte erneut auf die Problematik aufmerksam, "doch es wurde klargestellt, dass 'Victoria's Secret' diese Beschwerden nicht ernst nimmt. In einer Folge-E-Mail teilte man uns mit, dass 'Victoria's Secret' nicht bereit sei, konkrete Schritte zu unternehmen, um den Anschuldigungen entgegenzutreten".

Den Bildband "10 Women by Peter Lindbergh" können Sie jetzt hier bestellen

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/news.de/spot on news/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser