In Deutschland erkranken immer mehr Menschen an Covid-19. Dennoch fragen sich viele Menschen: Wann werden die Corona-Maßnahmen wieder gelockert? Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise lesen Sie in unserem Schlagzeilen-Ticker.

mehr »
30.01.2020, 08.15 Uhr

Meghan Markle und Prinz Harry: SO könnten die Royals nach dem Megxit Millionen bunkern

Der Schock nach dem Megxit sitzt noch immer tief: Für Meghan Markle und Prinz Harry beginnt nun hingegen ein neues Leben. Stellt sich nur die Frage: Wie wollen die beiden Ex-Royals künftig ihr Geld verdienen?

Der britische Prinz Harry und seine Frau, Herzogin Meghan, suchen einen neuen Job. Bild: dpa

Nach dem Rückzug als Mitglieder der Royal Family und dem Verlust ihres Titels "Königliche Hoheiten" wollen Prinz Harry und Meghan Markle nun auf eigenen Beinen stehen. Dennoch sind noch immer viele Fragen offen. Eine davon: Womit wollen Meghan und Harry, die sich nach dem "Megxit" nach Kanada verabschiedet haben, künftig ihr Geld verdienen?

Meghan Markle und Prinz Harry: Ein Buch-Deal könnte ihnen Millionen bescheren

Möglichkeiten gibt es viele. Abgesehen von Merchandise, einer eigenen Mode-Linie sowie einer TV- und Filmproduktionsfirma könnten die ehemaligen Royals auch mit einem Buch-Deal Millionen scheffeln. Wie unter anderem der britische "Daily Star" berichtet, könnten der Prinz und die ehemalige Schauspielerin mit einem Buch bis zu 10 Millionen Dollar (7 Millionen Pfund) verdienen.

Enormes Privat-Vermögen! So viel Geld haben die Ex-Royals auf ihrem Konto

Das Paar, das aktuell mit Baby Archie in Kanada lebt, wird keine öffentlichen Gelder mehr für königliche Pflichten erhalten. Am Hungertuch wird die junge Familie dennoch nicht nagen. Das Steuergeld hat bisher nur etwa fünf Prozent ihres Einkommens ausgemacht, der Großteil stammt von Prinz Charles. Darüber hinaus soll Prinz Harry ein Privatvermögen von 13 Millionen Pfund haben. Dabei soll es sich zum Großteil um das Erbe seiner verstorbenen Mutter Prinzessin Diana handeln. Auch Ehefrau Meghan blickt keinesfalls auf ein leeres Konto. Berichten zufolge soll sie während ihrer Schauspielkarriere 50.000 Dollar pro Episode der Serie "Suits" bekommen haben.

Lesen Sie auch: "Wir sehen uns vor Gericht!" Jetzt wird sie von Vater Thomas erpresst

Auch ohne Titel! Meghan und Prinz Harry wollen Sussex Royal zur Marke machen

Nun, da Meghan und Harry kein offizieller Teil der royalen Familie mehr sind, können sie frei entscheiden, wie sie ihr Geld verdienen wollen. Gerüchten zufolge wollen sie Sussex Royal zur Marke machen. Schon im Juni haben Meghan und Harry einen Antrag gestellt, um die Marke Sussex Royal markenrechtlich zu schützen. Abgesehen vonCharity-Organisationen sollen auchSchulbücher und Merchandise-Produkte wie T-Shirts, Pullover und Handschuhe entstehen.

Autor, Designer, Schauspieler, Redner: So könnten sie nach dem "Megxit" ihr Geld verdienen

Dennoch könnte vor allem einautobiografischer Buch-Deal dem Paar Millionen einbringen. Ob Meghan Markle und Prinz Harry jedoch tatsächlich noch mehr Details aus ihrem Privatleben preisgeben wollen, ist angesichts der vergangenen Monate wohl eher unwahrscheinlich. Stattdessen könnten die beiden Kinderbücher schreiben, wie etwa Chelsea Clinton. Vielleicht kehrt Meghan Markle sogar zur Schauspielerei zurück oder versucht sich als Designerin.

Am wahrscheinlichsten gilt aktuell jedoch ein Job als Redner. Damit könnten Meghan Markle und Prinz Harry nicht nur viel Geld verdienen, sondern könnten sich dabei auch für ihre wohltätigen Organisationen einsetzen. Welchen Plan Meghan und Harry aktuell tatsächlich verfolgen, das wissen nur die beiden.

Kehren Meghan Markle und Prinz Harry jemals nach England zurück?

Unklar scheint derzeit auch, ob das Paar tatsächlich dauerhaft in Kanada leben wird. Nachdem Meghan gemeinsam mit Baby Archie bei einem privaten Spaziergang von Paparazzi abgelichtet wurde, soll das Paar nun doch über eine mögliche Rückkehr nach England nachdenken.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser