In Deutschland erkranken immer mehr Menschen an Covid-19. Dennoch fragen sich viele Menschen: Wann werden die Corona-Maßnahmen wieder gelockert? Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise lesen Sie in unserem Schlagzeilen-Ticker.

mehr »
10.01.2020, 19.01 Uhr

Meghan Markle und Prinz Harry: DAS plant Queen Elizabeth II. jetzt nach dem "Megxit"-Hammer

Queen Elizabeth II. muss sich zu Beginn des neuen Jahres mit einer handfesten Krise herumplagen. Wie die Monarchin das "Megxit"-Chaos ordnen will und wie es für Meghan Markle und Prinz Harry jetzt weitergeht.

Über die Ankündigung von Harry und Meghan war die Queen ganz sicher "not amused" Bild: imago images/i Images/spot on news

Gab sich das britische Königshaus nach der mehr als überraschenden Ankündigung des royalen Rücktritts von Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38) der Öffentlichkeit gegenüber zunächst noch recht gefasst, scheint intern derzeit regelrechte Krisenstimmung zu herrschen. Von "Krisengesprächen" oder auch einer "Krisensitzung" ist in zahlreichen englischsprachigen Medien zu lesen.

Meghan Markle und Prinz Harry wollen Trennung: Krisengespräche mit William und Charles

"Die Gespräche mit dem Herzog und der Herzogin von Sussex befinden sich in einer frühen Phase. Wir können ihren Wunsch, einen anderen Weg zu beschreiten, nachvollziehen. Aber es handelt sich dabei um komplizierte Belange, die Zeit benötigen werden, um sie auszuarbeiten", hieß es zunächst in einem offiziellen Statement der royalen Familie. Diese Zeit soll aber möglichst kurz gehalten werden, wie die britische "BBC" berichtet.

Queen Elizabeth II. will schnelle Lösung von Trennung mit Herzogin Meghan und Prinz Harry

Queen Elizabeth II. (93) habe sich demnach am Donnerstag unter anderem mit Prinz Charles (71) und Prinz William (37) beraten. Leitende Bedienstete der Royals seien angewiesen worden, sämtliche Angelegenheiten rund um einen Rückzug mit Prinz Harry und Meghan Markle sowie mit der britischen Regierung zu besprechen. Das Problem: die jungen Royals hätten den angekündigten Schritt angeblich mit absolut niemandem aus dem Königshaus besprochen - und könnten die möglichen Folgen gar nicht überblicken. Die Familie fühle sich deshalb "verletzt".

Meghan Markle und Prinz Harry wollen raus aus dem Königshaus: Wie schnell geht der Megxit?

Ein sehr ähnliches Bild zeichnet auch die britische "Daily Mail". Demnach habe die Queen sich mit allen vier royalen Haushalten getroffen, um eine "praktikable" Rolle für Meghan und Harry zu finden, die sie künftig einnehmen könnten. Eine Lösung im "Megxit"-Skandal solle innerhalb von Tagen und nicht Wochen gefunden werden.

Queen Elizabeth II. und Co. tief enttäuscht von Meghan und Harry

Nicht näher genannten Quellen zufolge sollen vor allem Charles und William als Folge auf die Ankündigung vor Wut geradezu getobt haben. Queen Elizabeth II. werde unterdessen nachgesagt, dass sie ganz einfach "zutiefst enttäuscht" sei.

FOTOS: Meghan Markle HIER hat Herzogin Meghan gegen die royale Kleiderordnung verstoßen
zurück Weiter Herzogin Meghans Verstöße gegen die royale Kleiderordnung (Foto) Foto: imago/Matrix/spot on news Kamera

Meghan Markle und Prinz Harry: Wie sieht das Vermögen des Paares aus?

Wie es für Prinz Harry und Meghan Markle nach dem Rückzug aus dem Königshaus weitergehen könnte, steht noch in den Sternen. Laut Instagram-Mitteilung hegen Prinz Harry und seine Frau den Wunsch, "finanziell unabhängig zu werden". Viele praktische Fragen zu Harry und der in den USA geborenen Meghan Markle sind jedoch noch offen. Wie werden ihre royalen Aufgaben, die sie abgeben, auf die anderen Familienmitglieder verteilt? Womit wollen sie ihr Geld verdienen? Auf die Frage, ob der Schritt von Prinz Harry und Herzogin Meghan Auswirkungen auf die Thronfolge hat, sagte der Buckingham-Palast nichts. Eine Sprecherin erklärte lediglich, dass man sich zu Spekulationen nicht äußere.

Prinz Harry: Vermögen dank Erbe von Prinzessin Diana

Prinz Harry und Meghan Markle pochen auf ihre finanzielle Unabhängigkeit. Verarmen müssen sie auf jeden Fall nicht, denn als Mitglieder des Königshauses stehen ihnen bestimmte Einnahmen zu. Prinz Harry hat auch viel Geld - schätzungsweise knapp 20 Millionen britische Pfund - von seiner 1997 bei einem Autounfall gestorbenen Mutter Diana geerbt. Dazu kommt das Privatvermögen von Meghan Markle aus ihrer Zeit als Schauspielerin. "Sie nehmen erstmal weiter die öffentlichen Gelder, bis sie andere Einkommensquellen finden", schimpft Graham Smith von der Organisation Republic, die die Monarchie abschaffen will.

Wandern Prinz Harry und Meghan Markle nach Kanada aus?

Auf seiner neuen Website hat das Paar schon mal klargestellt, wo es in Großbritannien wohnen wolle: Herzogin Meghan und Prinz Harry bleiben mit Baby Archie Harrison vorerst in ihrem kostspielig renovierten Anwesen in Windsor, ganz in der Nähe der Queen. Wo sie genau in Nordamerika leben werden, verrieten die Royals noch nicht. Getippt wird auf Kanada, wo sie gerade sechs Wochen Urlaub gemacht haben. Wer zahlt dort aber für den Schutz von Harry, Meghan und Baby Archie? Auch diese Frage ist noch ungeklärt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

Hier können Sie das Buch "Meghan: Von Hollywood in den Buckingham-Palast. Ein modernes Märchen" bestellen

loc/news.de/spot on news/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser