04.12.2019, 08.08 Uhr

Thomas Gottschalk: Rückzug aus persönlichen Gründen! Jetzt spricht der TV-Star Klartext

Schock-Nachricht von Thomas Gottschalk: Der Moderator hört aus gesundheitlichen Gründen überraschend mit seiner Radio-Show auf Bayern 1 und seiner TV-Show im BR auf. Müssen wir uns Sorgen machen?

Thomas Gottschalk tritt zurück. Bild: dpa

Moderator Thomas Gottschalk (69) hört aus gesundheitlichen Gründen überraschend mit seiner Radio-Show auf Bayern 1 auf. "Ich merke doch, dass mein Körper sein Recht fordert", sagte er in seiner Sendung am Sonntagabend, die seine vorerst letzte gewesen sein soll. Müssen wir uns ernsthafte Sorgen machen?

Thomas Gottschalk: Arzt schiebt Radio-Show einen Riegel vor

"Mein Arzt hat mir gesagt, es wäre hochriskant, wenn ich weiter wie bisher einmal im Monat das Bett verlasse", scherzte er: "Deswegen kann ich leider die Regelmäßigkeit dieser Veranstaltung nicht mehr garantieren." Er werde "zu gegebener Zeit wieder in diesem Haus auftreten und tanzen", sagte Gottschalk in der Sendung: "Aber jetzt gehen wir es mal ein bisschen langsamer an."

Thomas Gottschalk tritt "aus persönlichen Gründen" zurück

Er habe den Sender darüber informiert, dass er seine monatliche Sendung "aus persönlichen Gründen" vom kommenden Jahr an nicht mehr moderieren werde, teilte der Bayerische Rundfunk in München mit. Auf Twitter schrieb Bayern 1: "Die Gesundheit fordert mehr Ruhe." Doch das versetzte einige Hörer offenbar in arge Aufregung.

Lesen Sie auch:Gottschalk spricht bei Markus Lanz über die Trennung von Ex-Frau Thea!

Thomas Gottschalk kündigt Rückzug vom Radio an: So geht es ihm aktuell

Zum Ende seiner Sendung versuchte Gottschalk, besorgte Hörer zu beruhigen: "Es ist weder so, dass es mir schlecht geht noch, dass ich mich aus irgendwelchen Gründen zurückziehe", sagte er. "Nichts ist und nichts bleibt wie es war." Er versprach: "I will be back" - er werde zurückkehren. Gottschalk lebt in Baden-Baden.

Gottschalk beendet auch Literatursendung

Gottschalk macht auch mit seiner Literatursendung im Bayerischen Rundfunk Schluss. Die Sendung am 10. Dezember solle sein Abschied sein, teilte der BR am Montag auf Nachfrage mit. "Auch für die Bayern 1 Silvesterparty 2019 sowie ab kommendem Jahr für die Literatursendung "Gottschalk liest?" steht er auf eigenen Wunsch nicht mehr zur Verfügung", hieß es in einer Mitteilung des Senders. Im August noch hatte der BR angekündigt, dass es trotz schwacher Quoten auch 2020 weitere Folgen der Büchershow geben solle.

Gottschalk und BR scherzten über Gesundheit

Thomas Gottschalk und der Bayerische Rundfunk haben nach eigenen Angaben nur über die Gesundheit des Moderators gescherzt. Auf Anfrage sagte er: "Alles was ich in TV und Radio von mir gebe ist eher scherzhaft gemeint." Auch der Sender Bayern 1 schrieb zunächst auf Twitter: "Die Gesundheit fordert mehr Ruhe." Einen Tag später twitterte der Sender dann, Gottschalk "erfreut sich unseres Wissens nach bester Gesundheit". Offenbar sei der erste Tweet missverständlich gewesen.

Thomas Gottschalk tritt zurück - Müssen wir uns Sorgen machen?

Während einer Lesung in Fürth erklärte Gottschalk gegenüber der "Bild"-Zeitung und dem versammelten Publikum zudem: "Ich muss ja an die Zukunft denken und hab noch viel vor. Diese Radiosendungen haben mich blockiert. Und dann habe ich gesagt, lasst mich mal ein Jahr Pause machen – und das muss man ja irgendwie erklären. Dann habe ich den Witz gemacht, dass ich nur noch einmal im Monat aus dem Bett komme. Alle haben das ernst genommen und wollten wissen, welchen Krebs ich habe. Heutzutage löst jede Aussage Hektik aus." Lachend habe er laut "Bild" hinzugefügt: "Also Leute, macht euch keine Sorgen, ich werde diesen Abend überstehen."

Thomas Gottschalk wird in fünf Monaten bereits 70 Jahre alt. In seiner Biografie "Herbstbunt" hatte er bereits über seine Gesundheit berichtet. Demnach nehmen er täglich Tabletten ein. Unter anderem gegen Bluthochdruck.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/fka/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser