01.12.2019, 15.45 Uhr

Herzogin Kate: Praktikum wirft Fragen auf! Ablenkungstaktik für Andrew?

Das Kate und William zum Aushängeschild der britischen Krone geworden sind, überrascht wenig. Doch was Herzogin Kate jetzt gemacht hat, wirft bei den Briten Fragen auf.

Herzogin Kate überzeugt immer und überall Bild: picture alliance/Gareth Fuller/PA Wire/dpa

Das Herzogin Kate Kinder liebt und als Vorzeigemutter der Briten das Königshaus würdig vertritt ist gerade jetzt ein großer Gewinn. Noch rätseln die Medien, was der spontane Ausflug der Herzogin zu bedeuten hat.

Herzogin Kate macht ein "Praktikum" auf der Entbindungsstation

Längst schaut die Welt abwechselnd auf den Bauch von Herzogin Meghan und Herzogin Kate. Ganz klar, eine neue Schwangerschaft muss her. Da Kate bereits alle vorherigen Anzeichen widerspiegelt, die Frisur und das Outfit zwischenzeitlich änderte, gilt sie als die große Favoritin im nächsten Schwangerschafts-Match. In der letzten Novemberwoche machte die Herzogin am 26. und 27. ein heimliches Praktikum auf der Entbindungsstation des Londoner Kingston Hospitals. Wie die Gebärenden darauf reagierten, was genau die Herzogin eigentlich machte ist noch nicht bekannt. Umso schöner ist es, dass ausführlich über das persönliche Engagement der britischen Royals geschrieben wird.

Alles nur ein Ablenkungsmanöver? Lenkt das britische Königshaus geschickt ab?

Am Montag, dem 02. Dezember wird eine neue Dokumentation zum Vergewaltigungsvorwurf rund um Prinz Andrew veröffentlicht. Dafür kündet das mutmaßliche Opfer Virginia Giuffre weitere Details an. Nachdem sie inzwischen von Korruption und Vertuschungsvorwürfen spricht, der Prinz selber sich öffentlich um Kopf und Kragen redet, steckt die britische Krone gerade in der Krise. Mit der Niederlegung seiner öffentlichen Ämter, konnte der Prinz das nicht verhindern.

Was kann das britische Königshaus jetzt machen, um aus der Krise zu kommen?

Viele Optionen bleiben nicht. Prinz Harry und Herzogin Meghan sind gerade nicht abkömmlich. Prinz William und Herzogin Kate sind die sichersten Kandidaten für das gefestigte Bild eines starken Königreiches. Die sympathische Herzogin auf einer Kinderstation arbeiten zu lassen, rückt die Königsfamilie einmal mehr in den Fokus familiärer Werte, Volksnähe und Nahbarkeit. Weit weg vom Epstein-Sumpf. Sicherlich könnte die aufkommende Krise auch am Schnellsten mit einem weiteren Königskind überstanden werden. Solange dieses aber nicht bestätigt ist, reicht auch erstmal ein Praktikum auf einer Entbindungsstation.

Ob dies der Grund für den Überraschungsausflug war oder die Herzogin, neben ihren royalen Verpflichtungen, zurück ins Berufsleben finden möchte, ist aber unklar.

Sie können das Video nicht sehen? Hier ist der Link.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

nbl/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser