24.11.2019, 19.18 Uhr

Prinz William: Enthüllt! ER half bei Prinz Andrews Rausschmiss mit

Prinz Andrew ist tief gefallen: Der einstige Lieblingssohn von Queen Elizabeth II. ist eine Persona non grata und ist sein Palastbüro und öffentliche Ämter los. Jetzt wurde bekannt, welche Royals halfen, den Herzog von York auszubooten.

Dass Prinz Andrew (rechts) in der Königsfamilie in Ungnade gefallen ist, daran soll Prinz William (links) nicht ganz unschuldig sein. Bild: Jonathan Brady / PA Wire / picture alliance / dpa

Im britischen Königshaus hat eine handfeste Krise den Familienfrieden zerrüttet: Prinz Andrew hat sich und den Royals mit seinem Enthüllungsinterview zu seiner Freundschaft mit Jeffrey Epstein und seiner Verwicklung in einen Missbrauchsskandal einen Bärendienst erwiesen. Die aufsehenerregenden Aussagen des Herzogs von York vor laufenden Fernsehkameras hatten bereits Konsequenzen: In Absprache mit Queen Elizabeth II. legte Prinz Andrew seine öffentlichen Ämter nieder, das Büro des Herzogs von York wurde aufgelöst und Personal entlassen.

Prinz Andrew in Ungnade gefallen: Warf Queen Elizabeth II. ihren Sohn raus?

So lautet zumindest die offizielle Version. In der britischen Presse wurde unterdessen kolportiert, dass Prinz Andrew weniger freiwillig seinen Rückzug beschlossen habe sondern vielmehr von seiner Mutter Queen Elizabeth II. gefeuert wurde. Damit ist Prinz Andrew auf Geheiß der Königin nicht länger mit Aufgaben im Namen der Krone betraut und muss auch auf seine Apanage in Höhe von rund 290.000 Euro pro Jahr verzichten. Allerdings soll, so ist es aus dem Palast zu vernehmen, Queen Elizabeth II. nicht die Einzige gewesen sein, die den in Ungnade gefallenen Prinz Andrew ausgebootet sehen wollte.

Prinz Charles entsetzt über Sex-Skandal um Herzog von York

Prinz Charles, der ältere Bruder des Herzogs von York, soll ebenfalls alles andere als begeistert über das haarsträubende Interview des 59-Jährigen gewesen sein und sogar seine Neuseeland-Reise unterbrochen haben, um ein ernstes Wort mit Prinz Andrew zu reden. Eine ähnliche Reaktion sei auch von Prinz William zu vernehmen gewesen, heißt es in der "Daily Mail" - die Nummer zwei der britischen Thronfolge sei "kein großer Fan" seines Onkels Prinz Andrew.

FOTOS: Mut zur Glatze! Prinz Williams' Haarpracht im Wandel der Zeit
zurück Weiter Mut zur Glatze! Prinz Williams' Haarpracht im Wandel der Zeit (Foto) Foto: imago/PA Images/spot on news Kamera

Prinz William half mit, seinen Onkel Prinz Andrew rauszuwerfen

Da Prinz William eines Tages selbst auf dem britischen Thron sitzen wird, durfte der 37-Jährige ein Wörtchen mitreden, als es um die Zukunft von Prinz Andrew ging. Gemeinsam mit Prinz Charles und Queen Elizabeth II. habe Prinz William beschlossen, es sei "die richtige Sache", Prinz Andrew von seinen öffentlichen Pflichten zu entbinden.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser