Von Von Fabian Nitschmann - 11.06.2017, 15.30 Uhr

Siegfried Rauch ganz privat: So lebt der einstige "Traumschiff"-Kapitän heute

Siegfried Rauch ist vor allem durch das Fernsehen berühmt geworden, als "Traumschiff"-Kapitän wird er vielen noch lange in Erinnerung bleiben. Inzwischen wird ihm im TV aber viel zu viel gequatscht.

Siegfried Rauch am 28.07.2016 während einer Drehpause bei der ZDF-Arztserie "Der Bergdoktor" in Ellmau in Tirol. Siegfried Rauch wurde am 2. April 2017 85 Jahre alt. Bild: Ursula Düren/dpa

Siegfried Rauch kommt direkt vom Mittagsschlaf zum Interview. Der Mittagsschlaf, der sei das Wichtigste, daran habe sich auch sein Agent gewöhnen müssen. Zwei Tage hat der ihm mit Gesprächsterminen vollgepackt - und die Pause zum Glück bedacht. Rauch ist am 2. April 2017 85 Jahre alt geworden und ist nicht nur deswegen ein umworbener Gesprächspartner. "Ich weiß gar nicht, warum ich so beliebt bin", sagt Rauch.

Siegfried Rauch heute: In "Der Bergdoktor" ist er immer noch im TV zu sehen

In "Der Bergdoktor" ist er noch regelmäßig im Fernsehen zu sehen. "Aber da sage ich kaum was." Genau das habe ihm ein guter Freund schon vor langer Zeit geraten: "Lass die anderen reden und guck du nur", sei die Devise gewesen. Steve McQueen, amerikanischer Schauspieler, Filmemacher und guter Freund Rauchs, habe ihm das immer empfohlen. Im Rennfahrerfilm "Le Mans" (1971) spielte Rauch an der Seite McQueens - und es dauert eine gefühlte Ewigkeit, bis der Bayer endlich ein Wort sagt.

Beim Gespräch im Bauernhaus bei Murnau dagegen braucht Rauch keine Anlaufzeit: "Im deutschen Fernsehen wird heutzutage viel zu viel gequatscht", sagt Rauch. Beim Film gehe es um Optik, nicht um Gequatsche. "Viele wollen immer alles erklären, was man doch eigentlich sieht. An der Körpersprache des Schauspielers muss man das schon sehen können." Wer das nicht darstellen könne, sei kein Schauspieler, sondern ein "Quassler". Rauch ist ein angenehmer Mensch, der zu vielen Dingen eine klare Meinung vertritt - und selbstbewusst genug ist, sich in dieser Frage zu den Schauspielern zu zählen.

Biografie von Siegfried Rauch: Zufall, vielleicht Schicksal, führten ihn zur Schauspielerei

Dabei sei es Zufall, vielleicht auch Schicksal gewesen, dass er Schauspieler wurde. Sein Studium der Architektur in München wollte er abbrechen. "Aber das Essen in der Mensa war billig und gut, darauf wollte ich nicht verzichten", sagt Rauch und muss auch Jahrzehnte danach noch über die Geschichte lachen. Ein Bekannter habe ihm dann geraten, in die Theaterwissenschaften zu wechseln. "Da kannst Du kommen wann Du willst", habe der Bekannte gesagt.

Rauch - ganz pragmatisch - wechselte erst in die Theaterwissenschaften, von dort zur Schauspielschule, dann zum Theater und letztlich in die Kinos und auf die Fernsehbildschirme. Dem deutschen Fernsehpublikum wurde er vor allem als Spion Thomas Lieven in der Familienserie "Es muss nicht immer Kaviar sein" (1977) bekannt.

 

Heute verbindet man Siegfried Rauch vor allem mit "Das Traumschiff"

Heute verbindet man Rauch vor allem mit dem "Traumschiff", auf dem er von 1999 bis 2013 Kapitän war. Eine Rolle, die er "natürlich" angenommen habe. Ein Kapitän müsse etwas Väterliches haben, gleichzeitig Chef einer großen Crew sein, Reden halten und navigieren können.

Aus dem Väterlichen ist bei Rauch inzwischen etwas Großväterliches geworden - Ruhe und Gelassenheit kennzeichnen ihn aber auch vier Jahre nach dem "Traumschiff" noch. Das Leben fernab der städtischen Unruhe passt zu seinem Naturell, hier ist er seit 1973 sein eigener Chef.

Filme und Serien mit Siegfried Rauch: An hunderten Produktionen im Laufe seiner Karriere beteiligt

Seiner Karriere hat die Entfernung zur Stadt nicht geschadet: "Wenn ein Regisseur Sie will, dann holt er Sie auch aus Timbuktu." An Hunderten von Produktionen sei er beteiligt gewesen, schätzt er - und bleibt bei allem Selbstbewusstsein auch selbstkritisch: "Da war einiges Belangloses dabei, manches war einfach nichts."

Doch Rauch wirkt zufrieden mit dem, was das Leben für ihn in den ersten 85 Jahren bereit gehalten hat. Er hat sein Talent genutzt und alles weitere dem Schicksal und "irgendetwas zwischen Himmel und Erde, was wir nicht so ganz begreifen können" überlassen. "Meine Mutter hat immer gesagt, das Leben geht sowieso seinen eigenen Weg, man kann nichts machen." Fleißig und begabt müsse man sein, aber erzwingen könne man nichts.

Lesen Sie auch: Sascha Hehn: Zoff um die Werbe-Kohle! "Traumschiff"-Kapitän siegt vor Gericht

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

lid/news.de/dpa