28.08.2014, 16.02 Uhr

Verfahren gegen Helene Fischer: Beschwerde beim Sozialministerium: Verfahren gegen Helene Fischer

Heimo und andere Fans fühlten sich persönlich beleidigt und leiteten umgehend Maßnahmen ein. Sie erwirkten beim österreichischen Sozialministerium ein Schlichtungsverfahren gegen Helene Fischer. Pressesprecher Norbert Schnurrer bestätigte dies im Gespräch mit Bunte.de: «Ja, es liegt eine Beschwerde vor.»

Nackte Tatsachen bei Helene Fischer? So hartnäckig baggert der Playboy-Chef an der Schlagerprinzessin.

FOTOS: Helene Fischer Ihre heißesten Bilder
zurück Weiter Helene Fischer (Foto) Foto: ZDF / Max Kohr Kamera

Schlichtungsverfahren: Helene Fischer im Visier des Sozialministeriums

Nun muss geprüft werden, was wirklich an den schweren Anschuldigen dran ist. Im österreichischen Eisenstadt soll eine Einigung zwischen allen Beteiligten erwirkt werden. Im Vorfeld äußerte sich Helene-Fischer-Fan Heimo Eitel durchaus zuversichtlich über das bevorstehende Treffen: «Ich habe bereits im Vorfeld mit der Sängerin und ihrem Manager telefoniert. Es war ein gutes Gespräch, sie werden sicher kommen.» Das Management der Sängerin wollte sich hingegen nicht äußern.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

ife/loc/news.de

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser