Von news.de-Redakteurin Juliane Ziegengeist - Uhr

Charlotte Dawson: Seite 2: Trieb das Cyber-Mobbing Charlotte Dawson in den Tod?

Topmodel wurde Opfer von Cyber-Mobbing

Denn Charlotte Dawson hatte den Ruf, selbst nicht immer die nettesten Worte auf Twitter und Co. zu finden. Einst schrieb sie auf ihrem Account, jemand solle doch bitte Bryan Boy, einen bekannten Fashion-Blogger, umbringen - und das ausgerechnet als Schirmherrin einer Organisation, die sich gegen Cyber-Mobbing einsetzt. Auch ihre Praxis, beleidigende Nachrichten zu retweeten, um deren Absender bloßzustellen, wurde oft kritisiert.

Die TV-Schönheit wurde daraufhin immer öfter Opfer von Hass-Tiraden im Internet, verfiel erneut in Depressionen und versuchte sich nach ihrem Ausstieg bei «Australia's Next Topmodel» im Jahr 2012 das Leben zu nehmen. Damals überlebte sie und stellte sich ihren Problemen - abermals öffentlich. Dawson blieb trotz Mobbings online, dokumentierte ihr Leiden in den sozialen Medien.

FOTOS: The World's Next Topmodels' Makers Internationale Model-Mamas von Heidi bis Tyra
zurück Weiter Tyra Banks (Foto) Foto: dpa - Bildfunk Kamera

Nun hat Charlotte Dawson den Kampf aufgegeben. Ihre ehemalige TV-Show trauert im Netz. «Jeder hier ist zutiefst bestürzt», heißt es auf der Homepage. Auch langjährige Weggefährten des Models verleihen ihrer Trauer online Ausdruck. Russell Crow, den Dawson noch aus Jugendtagen kannte twitterte: «Ich verstehe es einfach nicht. Es gibt doch schon nicht genug gute Menschen.» Rachel Hunter schrieb, ihr Herz sei gebrochen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fro/news.de

  • Seite:
  • 1
  • 2