09.06.2021, 10.24 Uhr

Rente mit 68: Massive Steuer-Erhöhungen drohen! Mehrwertsteuer bald bei über 30 Prozent?

Der Vorstoß eines Beratergremiums für eine Rente mit 68 hat heftige Diskussionen ausgelöst. Experten sind alarmiert. Demnach steht das Rentensystem vor dem Ruin und die Deutschen müssen sich auf massive Steuer-Erhöhungen einstellen.

Drohen massive Steuer-Erhöhungen? Bild: AdobeStock/ bilderstoeckchen (Symbolbild)

Wissenschaftler haben die Politik aufgefordert, vor den Problemen bei der Finanzierung der Rentenversicherung nicht die Augen zu verschließen. "Der demografische Wandel ist eben da", sagte Axel Börsch-Supan, bei dem die Federführung eines Gutachtens des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundeswirtschaftsministerium lag, der eine Anhebung des Renteneintrittsalters auf 68 Jahre empfiehlt.

Renten-Hammer! Experten fordern Rente mit 68 aufgrund steigender Finanzierungsprobleme

Das unabhängig arbeitende Expertengremium hatte in seiner Expertise erklärt, es drohten "schockartig steigende Finanzierungsprobleme in der gesetzlichen Rentenversicherung ab 2025". Der Beirat schlägt vor, das Renteneintrittsalter bis 2042 weiter auf 68 zu erhöhen. Derzeit wird es schrittweise bis 2029 auf 67 Jahre angehoben.Wie die "Bild"-Zeitung berichtete, sind davon alle Arbeitsnehmer betroffen, "die heute 47 Jahre oder jünger sind". Sprich: Alle Jahrgänge ab 1974. Sie alle dürften dann erst mit 68 in Rente gehen.

Rentenpapst Raffelhüschen sicher: "Das Rentensystem steht vor dem Ruin"

Rentenpapst Bernd Raffelhüschen zeigte sich alarmiert aufgrund der aktuellen Situation. "Das Rentensystem steht vor dem Ruin", ist sich der Ökonom sicher. Gegenüber der "Bild" erklärte er: "Die Bundesregierung kann jetzt nur noch zwischen Pest und Cholera wählen: Entweder hebt sie die Beitragssätze für die Rentenkasse auf fast 28 Prozent an. Oder der Bundeszuschuss muss extrem wachsen." Drohen uns also gigantische Steuer-Erhöhungen?

Bundesregierung hat Reform des Rentensystems versäumt

Schon heute müssen laut "Bild" drei Arbeitnehmer die Rentenzahlungen für einen Senioren erarbeiten, weil die Menschen immer länger leben. Geburtenreiche Jahrgänge wie die 50er und 60er bringen das Rentensystem zusätzlich ins Wanken. Die Steuerzuschüsse in die Rentenkasse steigen seit Jahren und die Bundesregierung hat es versäumt, das Rentensystem zu reformieren. Die private Vorsorge wurde nicht ausgebaut, das Renteneintrittsalter nicht angehoben und die Rente nicht gekürzt.

Steuer-Schock! Anhebung der Mehrwertsteuer auf über 30 Prozent zur Stabilisierung der Rentenkasse

Auch dasifo-Institut kam in einer neuen Studie für die Naumann-Stiftung zu dem Schluss, das Steuer-Erhöhungen unausweichlich sind. Wenn das Rentensystem nicht reformiert wird, brauche es knallharte Reformen. So müsse man zum Beispiel die Mehrwertsteuer von aktuell 19 Prozent bis 2050 auf über 30 Prozent anheben, um die Rentenkasse zu stabilisieren.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/bua/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser