29.04.2021, 08.35 Uhr

Coronavirus-News aktuell: Maskenpflicht bald abgeschafft? Experten mit düsterer Prognose

Seit zwölf Monaten herrscht in Deutschland Maskenpflicht. Viele sind davon genervt und fragen sich, wann die Regelung endlich abgeschafft wird. Doch laut Experten sei es noch ein langer Weg bis dahin.

Wann endet die Maskenpflicht in Deutschland? Bild: dpa

Seit einem Jahr herrscht in Deutschland Maskenpflicht beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr. Die Regelung wurde im Laufe der Zeit ausgedehnt und teilweise verschärft. Viele Menschen sehnen bereits das Ende der Maskenpflicht herbei. Doch laut Experten könnten uns die Mund-Nasen-Bedeckungen noch einige Zeit im Alltag begleiten.

Maskenpflicht bald abgeschafft? Experten rechnen erst bei Herdenimmunität mit Regeländerung

Im September 2020 hatte Virologe Christian Drosten bereits angedeutet, dass uns die Maskenpflicht noch das gesamte Jahr 2021 begleiten werde. Von der Politik gibt es bislang keine Prognose, wann die Maskenpflicht enden könnte. Jedoch könne man davon ausgehen, dass die Regelung erst fallen wird, wenn genügend Menschen geimpft sind. "Wir brauchen noch so lange Masken, bis wir in etwa 55 Prozent der kompletten Impfungen durchgeführt haben. Dann werden wir das draußen lockern können", sagte Internist und Impfarzt Dr. Thomas Aßmann gegenüber der "Bild". Damit die Maskenpflicht in Innenräumen fällt, bedarf es einer Herdenimmunität. Das entspricht ungefähr 70 Prozent der Bevölkerung müssen geimpft sein.

Mund-Nasen-Schutz verringert Infektionsrisiko: Auch Geimpfte müssen Maske weiterhin tragen

Solange die Infektionszahlen weiterhin auf einem hohen Niveau sind, müssen Geimpfte in Deutschland weiterhin eine Maske tragen. Zwar ist die Wahrscheinlichkeit weit geringer, dass sie das Coronavirus übertragen, doch es dauert einige Zeit, bis die Vakzine ihre Wirkung entfalten. "Es ist zu bedenken, dass eine Impfung keinen 100-prozentigen Schutz vor der Infektion bietet, sondern im besten Fall einen 90-prozentigen Schutz. Den Unterschied, den der Impfschutz macht, kann man sich folgendermaßen verdeutlichen", sagt Prof. Christian Hesse von der Universität Stuttgart gegenüber der "Bild". "Hat man als Nichtgeimpfter bei einem Kontakt mit einem Infizierten in einem bestimmten Setting eine Ansteckungswahrscheinlichkeit von 5 Prozent, dann besteht dasselbe Risiko für einen Geimpften, wenn er in demselben Setting mit 10 Infizierten Kontakt hat."

Während andere Staaten im Eiltempo die Bevölkerung gegen das Coronavirus impft, hängt Deutschland hinterher. Laut Robert-Koch-Institut wurden hierzulande 25,5 Millionen Impfdosen verabreicht. Demnach haben 23 Prozent der Deutschen eine erste Impfung erhalten, sieben Prozent sind bereits vollständig geimpft.

Doch es gibt Hoffnung: "Wenn alle Hersteller von Impfstoffen zumindest annähernd ihre Liefermengen wie angekündigt auch liefern, alle auf Vorrat gehaltenen Dosen verimpft werden und die Haus- und Betriebsärzte noch stärker in die Impfkampagne eingebunden werden, können wir spätestens Anfang Juni da sein, wo die USA derzeit sind. Denn momentan liegt bei uns die Impfquote für die Erstimpfung schon bei fast 25 Prozent", sagte Hesse der "Bild".

Israel und die USA wurde die Maskenpflicht teilweise schon wieder abgeschafft. Geimpfte müssen in den USA im freien keine Maske mehr tragen. In Israel gilt die Maskenpflicht mittlerweile nur noch für Innenräume. Doch auch diese Regelung soll schon in wenigen Wochen abgeschafft werden.

Wird uns die Maskenpflicht noch Jahre begleiten?

Doch auch wenn viele Menschen von der Maskenpflicht genervt sind, sie hatte Auswirkungen auf das Infektionsgeschehen. Dadurch wurden vermutlich nicht nur Corona-Infektionen verhindert, sondern auch die Zahl von Grippe- und anderen Atemwegserkrankungen nahm ab. "Man sieht ja wie extrem erfolgreich diese Schutzmaßnahme war. Dieses Jahr ist beispielsweise die Grippe komplett ausgefallen", sagt Impfarzt Aßmann der "Bild". "Ich würde empfehlen, dass man auch nach der Pandemie, wie in den asiatischen Ländern, wenn man beispielsweise erkältet ist, eigenständig eine Schutzmaske trägt, um die anderen nicht anzustecken."

Draußen seien Masken allerdings überflüssig, sind sich Aerosolforscher sicher. Die Infektionen im Freien liegen im Promille-Bereich. Zudem seien dort nie größere Gruppen infiziert. "Draußen ist es zu 99,9 Prozent sicher", sagte Physiker Gerhard Scheuch der "Bild". Viren würden durch Luftbewegungen und Sonne schnell verdünnt und inaktiviert. Daher sei eine Maskenpflicht an der frischen Luft völlig überzogen. Doch sobald der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, sollte man lieber einer Maske aufsetzen. Sicher ist sicher!

Lesen Sie auch: So sehr schaden die Corona-Maßnahmen unseren Kindern.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser