09.01.2021, 09.05 Uhr

Twitter löscht Donald Trump: Trump-Sohn eskaliert im Netz, Twitter-User sehen Sperrung kritisch

Nach der Wahl verliert der scheidende US-Präsident Trump nun auch seine wichtigste Kommunikationsplattform: Twitter sperrt sein Konto. Für seinen Sohn Donald Trump Jr. ein Skandal. Er eskaliert auf Instagram. Auch auf Twitter sorgt die Sperrung für gespaltene Meinungen. Ist Trump am Ende?

Donald Trumps Twitter-Account wurde dauerhaft gesperrt. Bild: dpa

Vor einem drohenden Amtsenthebungsverfahren wegen "Anstiftung zum Aufruhr" hat der abgewählte US-Präsident Donald Trump mit einer Twitter-Sperre seine wichtigste Kommunikationsplattform verloren.

Twitter löscht Trump: Account von Donald Trump dauerhaft gesperrt

Der Kurznachrichtendienst teilte am Freitagabend (Ortszeit) mit, Trumps Konto @realDonaldTrump werde dauerhaft gesperrt. Grund sei das "Risiko einer weiteren Anstiftung zur Gewalt" nach dem Sturm des Kapitols in Washington durch Trump-Anhänger. Kritiker werfen dem Republikaner vor, seine Unterstützer angestachelt zu haben. Die Demokraten im Repräsentantenhaus treiben deswegen die Vorbereitungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren voran. Trumps Amtszeit endet am 20. Januar mit der Vereidigung des Demokraten Joe Biden, an der Donald Trump nicht teilnehmen will.

Donald Trump plant bereits neue Webseite nach Twitter-Sperrung

Trump erhob schwere Vorwürfe gegen Twitter. In einer über Journalisten im Weißen Haus verbreiteten Mitteilung Trumps hieß es: "Twitter-Mitarbeiter haben sich mit den Demokraten und der radikalen Linken bei der Entfernung meines Kontos von ihrer Plattform abgesprochen, um mich zum Schweigen zu bringen - und Euch, die 75 Millionen großartigen Patrioten, die mich gewählt haben." Belege für seine Anschuldigung legte er nicht vor. Trump kündigte an, man sei mit mehreren anderen Webseiten in Verhandlung und ziehe auch den Aufbau einer eigenen Plattform in Betracht.

Donald Trump Jr. eskaliert auf Instagram nach Sperrung des Twitter-Accounts

Nicht nur Donald Trump selbst hat die Entscheidung Twitters, seinen Account dauerhaft zu sperren, als Skandal sondergleichen betrachtet. Auch sein Sohn Donald Trump Jr., einer seiner lautesten Befürworter, hat sich auf Instagram empört gezeigt und seiner Wut Luft gemacht. "Free Speech Is Under Attack! Censorship is happening like NEVER before! Don't let them silence us", schrieb der Trump-Sohn auf Instagram. (zu deutsch: "Die Redefreiheit wird angegriffen! Zensur geschieht wie NIE zuvor! Lass sie uns nicht zum Schweigen bringen.")

Er forderte seine Anhänger und die seines Vaters dazu auf, sich auf einer neuen Plattform zu registrieren. "Sign up at DONJR.COM to stay connected! If I get thrown off my social platforms I'll let you know my thoughts and where I end up. This way, whatever the social media masters do to me I'll have a way to get to you all." (zu deutsch: "Melden Sie sich unter DONJR.COM an, um in Verbindung zu bleiben! Wenn ich von meinen sozialen Plattformen geworfen werde, werde ich Sie über meine Gedanken informieren und darüber, wo ich lande. Was auch immer die Social-Media-Meister mir antun, ich habe auf diese Weise eine Möglichkeit, Sie alle zu erreichen.")

Twitter-Jubel nach Löschung von Donald Trump

Ein Großteil der Twitter-User nahm die Löschung des Accounts Donald Trumps begeistert zur Kenntnis. "Guten Morgen , ich werde wach und was lese ich@realDonaldTrump ist gesperrt bei #Twitter .... So das Jahr fängt schon gut an und der Tag sowieso, also genießt ihn. Und bleibt gesund....", freut sich dieser User. "Was macht Donald Trump jetzt eigentlich wenn er nicht mehr morgens um 5 auf der Kloschüssel sitzend Blödsinn und Lügen posten kann?", fragt sich ein anderer. "Hat @realDonaldTrump jetzt eigentlich nen Telegram-Kanal? #TrumpBanned", will dieser Nutzer wissen.

Auch Kritik an der Löschung von Donald Trump auf Twitter

Andere betrachten das Ganze hingegen kritischer. "#Twittersperrt@realDonaldTrump
dauerhaft. #Trump #TrumpBanned Ich halte das rechtlich und politisch für eine falsche Entscheidung. Die Zeit der Aufklärung sollte auch #Twitter erreicht haben. @TwitterDE @TwitterBusiness", schreibt ein User. "Die Schliessung von @realDonaldTrump's Konto wird die Spaltung der USA noch vertiefen", ist sich dieser Userin sicher.

Neuer Präsident Joe Biden will sich in Amtsenthebungsverfahren nicht einmischen

Biden kündigte an, sich in eine Entscheidung über die Eröffnung eines Amtsenthebungsverfahrens nicht einzuschalten. Der Beschluss liege beim Kongress, sagte er in Wilmington im Bundesstaat Delaware. Seine Aufgabe und die seiner künftigen Regierung sei es, sich mit Dringlichkeit um den Kampf gegen das Coronavirus, um Covid-19-Impfungen und um die wirtschaftliche Entwicklung zu kümmern. Der Demokrat betonte zugleich:"Ich denke seit langem, dass Präsident Trump ungeeignet ist, das Amt zu bekleiden." Das sei der Grund gewesen, warum er sich entschieden habe, gegen Trump zu kandidieren.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/news.de/dpa