21.12.2020, 09.37 Uhr

Kim Jong-un: Nordkorea plant Luxus-Resort: HIER wurde ein Tourist ermordet

Was heckt Kim Jong-un da nur wieder aus? Der Nordkorea-Machthaber will das Resort Mount Kumgang renovieren und neu eröffnen. Einziger Haken: An diesem Ort wurde ein Tourist von Regime-Truppen erschossen.

Kim Jong-un will Touristen nach Nordkorea locken. Bild: picture alliance/dpa/KCNA | -

Nordkorea möchte für internationale Touristen attraktiver werden. Deshalb plant Machthaber Kim Jong-un einen All-Inclusive-Ferienort für umgerechnet etwa 916.000 Euro. Darüber berichtet aktuell der britische "Daily Star". Doch ob sich der Machthaber das gut überlegt hat? Das geplante Luxus-Resort soll genau dort eröffnet werden, wo ein Tourist vor einigen Jahren von seinen Regime-Truppen erschossen wurde. Konkret geht es dem britischen Boulevardblatt zufolge um den Diamond Country Club im nordkoreanischen Resort Mount Kumgang.

Kim Jong-un plant Luxus-Ressort an Mord-Tatort: Hier wurde ein Tourist erschossen

Bis 2008 war das Resort Mount Kumgang, ursprünglich ein Kooperationsprojekt von Nord- und Südkorea welches nördlich der Grenze zwischen den beiden Nationen liegt, ein beliebtes Reiseziel für Touristen. Doch nachdem ein südkoreanischer Tourist hier von Kim Jong-uns Truppen ermordet wurde, verkam das Ressort zur Geisterstadt.

Kim Jong-un will Touristen nach Nordkorea locken

Das soll sich nun ändern. Nachdem Kim Jong-un offenbar die alten Gebäude abreisen ließ, soll nun das neue Luxus-Ressort entstehen und Tausende Touristen aus der ganzen Welt anlocken. Laut Korean Central News Agency hat der nordkoreanische Ministerpräsident Kim Tok-hun bereits die Notwendigkeit betont, dass das Touristengebiet auf Nordkoreas eigene Weise bebaut werde und in neuem Glanz erstrahle.

Finanzierung ungewiss! Kim Jong-un schließt Südkorea bei Neubau aus

Unklar ist aber, wie Kim Jong-un den Neubau seines Luxus-Ressorts finanzieren will. Vor allem, weil Südkorea laut "Daily Star" nicht in den Bau einbezogen werden soll.Leif-Eric Easley, Professor an der Ewha-Universität in Seoul, erklärte gegenüber dem "Daily Star": "Das Kim-Regime wird Schwierigkeiten haben, die Ressourcen für die Sanierung des Mount Kumgang zu finden, und benötigt externe Investitionen, signalisiert jedoch, dass es südkoreanische Partner und Stakeholder herabstufen wird."

Lesen Sie auch: Mitten in Europa! Geheimdienst-Bericht entlarvt Nordkorea-Spione

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser