15.12.2020, 19.23 Uhr

Joe Biden: MIT Impfung und OHNE Massenpublikum! SO soll seine Amtseinführung ablaufen

Joe Biden ist gewillt, die USA aus der Corona-Krise zu führen. Die Pandemie fordert auch bei seiner Amtseinführung ein Umdenken. Unterdessen empfahl der Immunologe Fauci, dass der neue Präsident schnellstmöglich die Corona-Impfung erhalten soll.

Joe Bidens Amtseinführung findet anders als gewohnt statt. Bild: dpa

Die Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Joe Biden am 20. Januar soll angesichts der Corona-Pandemie ohne das sonst bei der Amtsübergabe übliche Massenpublikum stattfinden. Das für die Vereidigung des Präsidenten zuständige Komitee rief die Bevölkerung am Dienstag dazu auf, von Reisen abzusehen und die Amtseinführung stattdessen von zu Hause aus zu verfolgen. Geplant sei eine Veranstaltung, die den Traditionen gerecht werde, zugleich aber dafür sorge, dass die Bevölkerung geschützt werde und sich das Coronavirus nicht weiter ausbreite.

Joe Bidens Amtseinführung ohne Massenpublikum aufgrund der Corona-Pandemie

Joe Biden und die künftige US-Vizepräsidentin Kamala Harris sollten wie üblich bei einer Zeremonie am Kapitol, dem Sitz des US-Kongresses in der Hauptstadt Washington, vereidigt werden, hieß es weiter. Biden werde dort auch seine Amtsantrittsrede halten. Die Veranstaltung werde aber sehr begrenzt sein, und die sonst übliche Parade nach der Vereidigung werde "neu erdacht". Nähere Einzelheiten würden in den nächsten Tagen und Wochen bekanntgegeben.

Streit um die Zuschauerzahl bei Donald Trumps Amtseinführung 2017

Üblicherweise wird die Amtseinführung eines US-Präsidenten in Washington vor großen Menschenmassen gefeiert. Zum Amtsantritt von Barack Obama als erstem schwarzen Präsidenten im Jahr 2009 kamen damals etwa 1,8 Millionen Menschen. Streit gab es 2017 um die Zuschauerzahl bei der Vereidigung des amtierenden Präsidenten Donald Trump. Er warf den Medien damals vor, böswillig die Zahl der Zuschauer bei seiner Vereidigung als zu niedrig dargestellt zu haben.

Immunologe Fauci rät: Biden und Harris sollten schnellstmöglich geimpft werden

Angesichts der Corona-Pandemie empfiehlt derrenommierten US-Immunologen Anthony Fauci unterdessen, dass Joe Biden und seine Vize Kamala Harris sichschnellstmöglich gegen das Coronavirus impfen lassen. Mit Blick auf Biden sagte Fauci dem US-Sender Abc News: "Sie wollen, dass er vollständig geschützt ist, wenn er im Januar die Präsidentschaft antritt. Das wäre also meine starke Empfehlung."

Fauci rät auch Noch-Präsident Donald Trump zur Corona-Impfung

Fauci ist Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten und Teil der Corona-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses. Biden hat vor kurzem verkündet, dass Fauci sein Chefberater im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie werde. Fauci sagte, er würde auch dem amtierenden Präsidenten Donald Trump und dessen Stellvertreter Mike Pence zu einer Impfung raten - wenn er nach einer Empfehlung gefragt werden würde. "Auch wenn der Präsident selbst infiziert war und er wahrscheinlich Antikörper hat, die wahrscheinlich schützen würden, sind wir nicht sicher, wie lange dieser Schutz hält", sagte Fauci. Eine Impfung gäbe doppelte Sicherheit.

Trump war Anfang Oktober an Covid-19 erkrankt und musste deswegen im Krankenhaus behandelt werden. Seit Montag werden in den USA Menschen mit dem Corona-Impfstoff der Unternehmen Pfizer und Biontech geimpft, nachdem dieser eine Notzulassung von der zuständigen Arzneimittelbehörde bekommen hatte.

Lesen Sie auch: Widersprüchliche Aussagen! Neuer Präsident als Lügner entlarvt

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/news.de/dpa