15.11.2020, 11.33 Uhr

Kim Jong-un und Wladimir Putin : Corona-Spionage! Klauen SIE die Impfstoff-Daten?

Auf der Suche nach einem Corona-Impfstoff sollen Kim Jong-un und Wladimir Putin angeblich kriminelle Wege gehen. Microsoft warnt jetzt vor einem miesen Hackerangriff durch russische und nordkoreanische Spione auf Forschungszentren. 

Wollten Spione von Kim Jong-un und Wladimir Putin Corona-Impfstoff-Daten stehlen? Bild: picture alliance/Alexander Zemlianichenko/AP POOL/dpa

Die Entwicklung eines Corona-Impfstoffes läuft weltweit auf Hochtouren - anscheinend nicht in Nordkorea und Russland. Wie Microsoft in einem Bericht mahnt, haben von den beiden Regierungen finanzierte Hacker versucht wichtige Daten über die Impfstoffe von den Servern einiger Forschungsinstitute zu stehlen.

Corona-Impfstoff Daten geklaut! Haben Kim Jong-un und Wladimir Putin Hacker angeheuert?

Die nordkoreanischen Hacker "Zink" und "Cerium" sowie die russische Hackergruppe "Fancy Bear" hätten versucht in die Netzwerke von sieben Pharmaunternehmen und Impfstoffforschern in Kanada, Frankreich, Indien, Südkorea und den Vereinigten Staaten einzubrechen, schreibt Microsoft.

In dem Bericht heißt, dass es sich mehrheitlich um Unternehmen handelt, die Covid-19-Impfstoffe testen. In einigen Fällen waren die Cyber-Diebe erfolgreich, heißt es. Um welche Forschungseinrichtungen es sich genau handelt, verriet Microsoft nicht.

Microsoft-Vorstand bezeichnet Hackerangriff als "skrupellos"

"Wir halten diese Angriffe für skrupellos und sollten von der gesamten zivilisierten Gesellschaft verurteilt werden. Wir teilen mehr über die Angriffe mit, die wir in letzter Zeit erlebt haben, und fordern die Regierungen zum Handeln auf", sagte Microsoft-Vorstand Tom Burt.

Er ergänzt: "In einer Zeit, in der die Welt sich einig ist, dass sie ein Ende der Pandemie wünscht und die Entwicklung eines sicheren und wirksamen Impfstoffs gegen COVID-19 ungeduldig erwartet, ist es für die führenden Politiker der Welt unerlässlich, sich um die Sicherheit unserer Gesundheitseinrichtungen zu scharen und das Gesetz gegen Cyberattacken durchzusetzen, die sich gegen diejenigen richten, die sich bemühen, uns allen zu helfen." Deshalb will Microsoft-PräsidentBrad Smith auf dem virtuellen Pariser Friedensforum die Regierungschef auffordern, Forschungseinrichtungen rechtlich besser vor Spionage zu schützen.

Schon gelesen? Nordkorea-Diktator soll Corona-Infizierte in Lager verhungern lassen

Putins Spione sollen Lösegeld von Corona-Forschungseinrichtungen erpresst haben

Die russische Botschaft in Washington dementierte in einer E-Mail den Cyber-Angriff. Auch Nordkoreas Vertreter bei den Vereinten Nationen bestritten die Entdeckung.  Bereits Anfang diesen Jahres wurden Spionage-Vorwürfe gegen Russland laut. Der britische Außenminister Dominic Raab warnte, dass Putins Spione versuchen wollten, Forschungsergebnisse von britischen Wissenschaftlern über das Coronavirus zu stehlen. Die Kriminellen sollen pharmazeutische Forschungsorganisationen in Großbritannien, den USA und Kanada ins Visier genommen haben.

Anfang November sprach das FBI von Erpressungsversuchungen gegenüber US-Krankenhäusern und Gesundheitsversorgern durch russische Kriminelle. Auch in Oregon oder New York gab es Angriffe. Mit den Informationen will Russland angeblich ihre eigene Impfstoff-Entwicklung vorantreiben. Laut offiziellen Berichten schützt Sputnik V zu 92 Prozent vor Sars-CoV-2.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser