01.08.2020, 06.57 Uhr

Kim Jong-Un: Bau von Corona-Waffe geplant! So könnte er die ganze Welt vernichten

Experten schlagen Alarm: Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un könnte eine Corona-Waffe mithilfe eines Covid-19-Impfstoffes bauen. Die neue Bio-Super-Waffe könnte Zehntausende von Menschen töten.

Kim Jong-un soll an einer Corona-Waffe tüfteln. Bild: dpa

Was plant Kim Jong-un als Nächstes? Inmitten der Spekulationen um den angeblichen Tod des nordkoreanischen Machthabers sorgen nun weitaus besorgniserregendere Nachrichten aus dem Umfeld des Nordkorea-Diktators für Schlagzeilen. Wie aktuell beim britischen "Daily Star" zu lesen ist, könnte Kim Jong-un an neuen Super-Raketen tüfteln. Sein angeblich neuer irrer Plan: Corona-Bio-Waffen.

Schock-Bericht aus Nordkorea: Kim Jong-Un könnte Corona-Waffen bauen

Wie genau er das anstellen will? Dem Bericht nach könnte Nordkorea bei der Suche nach Technologien und Quellen für die gefährlichen Bio-Waffen auf einen Corona-Impfstoff zurückgreifen. Das zumindest behaupten mehrere Experten im Gespräch mit dem Briten-Portal. Ihren Angaben zufolge könnte Kim Jong-un die humanitäre Krise nutzen, um sein Arsenal an Bio-Waffen zu erweitern.

Covid-19-Impfstoff soll Diktator zum Bau von Super-Waffe dienen

Erst kürzlich hatte Nordkorea angekündigt, einen eigenen Covid-19-Impfstoff zu entwickeln. Man geht nun davon aus, dass dies nicht ohne Hintergedanken geschieht oder um Menschen zu retten. Laut Andrew Weber, dem ehemaligen stellvertretenden Verteidigungsminister für nukleare, chemische und biologische Verteidigungsprogramme während der Obama-Regierung, könnte Nordkorea "diesen legitimen Impfstoffanspruch nutzen, um seine biotechnologischen Möglichkeiten zu verbessern". Um den Bau seiner Corona-Waffe umzusetzen, müsste Kim Jong-un zunächst die benötigten Bestandteile des Impfstoffes sowie das Equipment kaufen, sagt der Experte.

Experten äußern sich besorgt über Kim Jong-uns "Weltuntergangswaffe"

Weber fügt hinzu: "Sie könnten die technische Ausrüstung aus westlichen oder chinesischen Quellen beziehen, die für ihre Impfbemühungen notwendig wäre. Dann könnten sie schon nächstes Jahr biologische Waffen herstellen." Durch die noch immer andauernde Corona-Pandemie kann Nordkorea auf Importartikel zurückgreifen, die normalerweise durch Sanktionen blockiert wären. "Alles, was mit Coronaviren zu tun hat, wird als humanitär angesehen, und humanitäre Dinge werden nicht durch Sanktionen blockiert.", erklärt Bruce Bennett, ein Verteidigungsforscher bei der RAND Corporation, im Gespräch mit dem "Daily Star".

Die Sorge, dass Kim Jong-un bereits an einer "Weltvernichtungsrakete" arbeiten könnte, wächst. Vor allem deshalb, weil der Coronavirus-Impfstoff auch zum "Töten" verwendet werden könnte. So enthüllte die US-amerikansiche Zeitschrift "Politico" erst kürzlich, dass aerosolisierte Medikamente die Fähigkeit haben, Medikamente tiefer in die Lunge zu projizieren. Außerdem können sie den tödlichen Wirkstoff in unsere Belüftungssysteme bringen. "Sie könnten leicht einen Bioangriff in New York City starten, wenn sie das wollen. Sie würden nur kleine Mengen benötigen, um Tausende, Zehntausende von Menschen zu töten.", warnt Andrew Weber. Bleibt nur zu hoffen, dass sich diese Befürchtung nicht bewahrheiten wird.

Lesen Sie auch: SIE ist die geheime Frau des Machthabers

VIDEO: 10 Dinge über Kim Jong-un
Video: TopZehn

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser