Das neuartige Coronavirus hält die Welt in Atem. Auch in Deutschland erkranken immer mehr Menschen an Covid-19. Nach Österreich will nun offenbar auch die erste deutsche Stadt eine Mundschutz-Pflicht erlassen.

mehr »
27.03.2020, 11.11 Uhr

Coronavirus News aktuell: Bußgeld-Katalog bei Corona-Verstößen - DIESE Strafen erwarten Sie

Die Länderchefs haben bei Verstößen gegen das angeordnete Kontaktverbot mit harten Strafen gedroht. Einem Medienbericht zufolge könnten Zuwiderhandlungen tatsächlich zu drastischen Forderungen führen. Hier die Bußgelder im Überblick.

Welche Strafen drohen bei Missachtung der Corona-Vorgaben? Bild: dpa

Deutschland versucht, das Coronavirus mit einer bundesweiten Kontaktsperre aufzuhalten. Bund und Länder einigten sich darauf, dass Ansammlungen von mehr als zwei Personen für zunächst zwei Wochen verboten werden sollen. Ausnahmen gibt es nur für Angehörige, die im eigenen Haushalt leben. Seitdem steht Deutschland mehr oder weniger still. Die Vorgaben aus der Politik sind eindeutig: Die Polizei werde Verstöße hart bestrafen.

Alle aktuellen News zum Coronavirus lesen Sie hier in unserem Schlagzeilen-Ticker!

Coronavirus aktuell: Bis zu 25.000 Euro Strafe bei Corona-Vergehen

Mehrere Länder-Chefs drohten mit saftigen Geldbußen für jene, die sich nicht an die Regeln halten. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will "Null Toleranz" walten und im Zweifel Strafen bis zu 25.000 Euro verhängen lassen. Sein Stuttgarter Kollege Winfried Kretschmann (Grüne) kündigte an: "Die Polizei wird hart durchgreifen, wenn es nötig ist." Malu Dreyer, SPD-Ministerpräsidentin in Rheinland-Pfalz, räumte allerdings ein, dass sich das Kontaktverbot in privaten Räumen nicht überprüfen lasse, man aber auf die Einsicht aller setze.

Corona-Strafen im Überblick: 200 Euro Bußgeld für Besuch im Krankenhaus und Altenheim

Doch wie sehen die Strafen und der Bußgeld-Katalog bei Corona-Vergehen denn wirklich aus? Klar ist: Einen einheitlichen Strafen-Katalog, der bundesweit gilt, gibt es aktuell nicht. Das zu regeln, wäre Sache der Länder. Die "Bild"-Zeitung will allerdings einen Bußgeldkatalog für Nordrhein-Westfalen aufgetan haben und hat folgende Strafen veröffentlicht. Demnach sollen 200 Euro fällig werden, wenn gegen das Besuchsverbot in Krankenhäusern oder Altenheimen verstoßen wird.

Lesen Sie auch: Düstere Vorhersage! Hat er das Coronavirus vorhergesehen?

Coronavirus News: Bußgeldkatalog und Strafen aktuell bei Verstößen gegen Kontaktverbot

Deutlich härter fallen die Strafen laut "Bild" aus, wenn man eine Bar, eine Disco oder ein Fitnessstudio weiter betreiben würde. Dafür sollen 5000 Euro fällig werden. Für das Öffnen und Weiterbetreiben eines Restaurants sind 4000 Euro Bußgeld vermerkt. Weiterhin im NRW-Corona-Bußgeldkatalog enthalten: "Wer bei einer Beerdigung die Hygiene-Vorkehrungen nicht einhält oder den Mindestabstand von 1,5 Metern bricht, muss 200 Euro zahlen. Öffentliche Treffen von mehr als zwei Personen, die durch keine Ausnahme gedeckt sind, werden mit 200 Euro bestraft. Auf Picknick und Grillen stehen 250 Euro.", schreibt die "Bild".

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/sba/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser