In Deutschland erkranken immer mehr Menschen an Covid-19. Eine Lockerung der Beschränkungen ist in Deutschland vom Tisch. Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise, lesen Sie in unserem Schlagzeilen-Ticker.

mehr »
20.03.2020, 08.28 Uhr

Angela Merkel zur Corona-Krise: Das ging daneben! Twitter-User lästern über ihre Corona-Rede

Angela Merkel hat während der Coronakrise in einer historischen Ansprache Stellung bezogen. Doch ihre Rede kam nicht bei jedem Bürger gut an. Auf Twitter löste die Bundeskanzlerin mit ihren Worten eine fiese Hasswelle aus.

Twitter-Nutzer sind von Angela Merkels Rede enttäuscht. Bild: picture alliance/Steffen Kugler/Bundesregierung /dpa

Es sind derzeit schwere Zeiten für Deutschland: Die Corona-Krise verschärft sich immer weiter. Jetzt hat Angela Merkel in dieser Phase in einer Ansprache das Wort ergriffen und Stellung zur aktuellen Lage bezogen - und die ist eindeutig.

Angela Merkel: "es ist ernst"

Angela Merkel hat in ihrer Rede den ernst der Lage verdeutlicht und dafür appelliert das sich die Bürger solidarisch zeigen. Das erreiche man nur gemeinsam, meint sie. Denn das Virus bereit sich weiter aus. Deshalb sei es wichtig den Informationen von Virologen und Wissenschaftlern zu glauben. Deshalb hat die Bundesregierung Maßnahmen ergriffen, um die Verbreitung weiter einzudämmen. Sie sagt: "Es wird weltweit unter Hochdruck geforscht, aber noch gibt es weder eine Therapie gegen das Coronavirus noch einen Impfstoff". Deswegen müsse Zeit geschaffen werden, um Erkrankte so gut wie möglich zu versorgen.

Bundeskanzlerin erklärt die Corona-Maßnahmen

Das gelingt ihrer Meinung nach dadurch "das öffentliche Leben soweit es geht herunterzufahren. Natürlich mit Vernunft und Augenmaß, denn der Staat wird weiter funktionieren, die Versorgung wird selbstverständlich weiter gesichert sein und wir wollen so viel wirtschaftliche Tätigkeit wie möglich bewahren". Sie fügt hinzu: "Aber alles, was Menschen gefährden könnte, alles, was dem Einzelnen, aber auch der Gemeinschaft schaden könnte, das müssen wir jetzt reduzieren. Wir müssen das Risiko, dass der eine den anderen ansteckt, so begrenzen, wie wir nur können.

Diese Einschränkungen gab es so noch nicht in der Bundesrepublik. Zuletzt mussten die Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg mit Entbehrungen leben. Das Einreiseverbot und die Grenzkontrollen seinen weitere Mittel neben den Schließungen von öffentlichen Einrichtungen, Clubs oder Kitas.

Lesen Sie auch: Ausgangsperre, Handyüberwachung, Drohneneinsatz - welche Maßnahmen kommen noch?

Angela Merkel appelliert an die Gemeinschaft

Damit Deutschland diese Krise meistern kann spricht sie ganz offen, darüber dass dies nur durch jeden Bürger selbst gelingen kann. "Ich appelliere an Sie: Halten Sie sich an die Regeln, die nun für die nächste Zeit gelten. Wir werden als Regierung stets neu prüfen, was sich wieder korrigieren lässt, aber auch: was womöglich noch nötig ist. damit schließt sie mögliche Grenzschließungen nicht generell aus. Sie hofft das Menschen durch Distanz, der Einhaltung von Hygiene Regeln und dem Herunterschrauben aller sozialen Kontakte, mit helfen eine weitere Einschränkung der persönlichen Freiheit zu verhindern: "Wir sind eine Demokratie. Wir leben nicht von Zwang, sondern von geteiltem Wissen und Mitwirkung. Dies ist eine historische Aufgabe und sie ist nur gemeinsam zu bewältigen", sagt Angela Merkel.

DAS sagt Angela Merkel über die Hamsterkäufe

Sie machte deutlich was sie von den Hamsterkäufen hält: "Hamstern ist sinnlos und vollkommen unsolidarisch". Denn die Lebensmittelversorgung ist gesichert. "Jedem, der in den Supermärkten unterwegs ist, möchte ich sagen: Vorratshaltung ist sinnvoll, war es im Übrigen immer schon. Aber mit Maß.

Twitter-User lästern über Angela Merkels Rede über die Corona-Krise

So viel Besonnenheit zeigen einige User auf Twitter nicht. Einige beschimpfen die Kanzlerin sogar, nach ihrer, wie zum Beispiel Dietmar Gabriel fanden, gelungenen Rede: "Ist das eine verlogene Kotze, die #Merkel mit starrer Miene absondert. Unerträglich!", ergötzt sich der Nutzer über Angela Merkel.

Sie können den Hass-Tweet zur Rede von Angela Merkel nicht sehen? Dann klicken Sie hier.

In einem weit weniger bösartigen Kommentar, teilt ein anderer Twitter-User die Meinung seines Vorgängers. Er schreibt: "#Merkel ist noch viel zu freundlich und besonnen angesichts der vielen schwarzen Schafe in Deutschland."

Sie können den Tweet nicht sehen? Hier geht es zum Kommentar

In diesem Kanon geht es auf dem Nachrichtendienst nahtlos weiter. "#Merkel redet... tja, der Sack Reis fällt auch um.Richtig wäre u.a. :
- Pandemie trotz Anzeichen und Warnungen lange ignoriert
- Strenge Maßnahmen verschlafen
- lassen nach wie vor Flüge ins Land
(U.a.China und Iran)
Wenn ich Wahrheiten hören möchte,höre ich ihr sicher nicht zu", heißt es in einem anderen Tweet.

Sie können den Tweet nicht sehen? Einfach hier klicken

Andere User beweisen Humor, wenn auch einen schwarzen.

Den Tweet zum Angela Merkel Kommentar finden sie hier.

Für die Twittergemeinde steht beim Durchlesen der Kommentare fest, dass Angela Merkel mit ihrer Rede nicht ins Schwarze getroffen hat. Für sie waren die Worte zu nett und würden nicht der Wahrheit entsprechen. Wie immer kann es Angela Merkel nicht jedem Recht machen, wie er nicht aufzuhörenwollende Shitstorm beweist, oder?

bos/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser