25.10.2019, 16.17 Uhr

Landtagswahl Thüringen: Das ist AfD-"Rechtsaußen" Björn Höcke

Zur Landtagswahl in Thüringen am 27.10.2019 gehen die Vorhersagen von einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen CDU und AfD aus. Ob es zu einem Wahlsieg für Björn Höcke in Thüringen reichen kann, ist eher ungewiss.

Landtagswahl Thüringen 2019: AfD-Fraktionsvorsitzender und Spitzenkandidat Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt Bild: picture alliance/Michael Reichel/dpa

Im Wahlkampf wirbt AfD-Spitzenkandidat Björn Höcke mit dem Spruch "Vollende die Wende", dabei ist der 47-Jährige selbst ein Westdeutscher. Geboren wurde Höcke im nordrhein-westfälischen Lünen, zur Schule ging er im Westerwald in Rheinland-Pfalz. Der "Rechtsaußen" der Alternative für Deutschland (AfD) gilt als Gründer des völkisch-nationalen "Flügels", der vom Bundesamt für Verfassungsschutz als "Verdachtsfall" im Bereich Rechtsextremismus eingestuft wurde.

Verfolgen Sie hier die Landtagswahl 2019 in Thüringen im News-Ticker.

Landtagswahl in Thüringen am 27.10.2019: Björn Höcke immer für einen Eklat gut

Höcke ist Gymnasiallehrer für Geschichte und Sport. Er unterrichtete an einer Schule in Hessen, bevor er im Jahr 2014 Abgeordneter und Fraktionschef im Thüringer Parlament wurde. Höcke ist verheiratet und lebt privat mit seiner Familie im Eichsfeld im Nordwesten Thüringens.

Mit seinen Äußerungen machte der vierfache Vater in den vergangenen Jahren immer wieder Schlagzeilen. Etwa als er in Dresden Anfang 2017 unter anderem mit Blick auf das Holocaust-Mahnmal in Berlin sagte: "Wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat." Die Empörung war riesig, teils auch in seiner eigenen Partei.

Lesen Sie auch: Nach dem Abbruch! ZDF-Chefredakteur verteidigt das Interview mit Björn Höcke

Björn Höcke als Spitzenkandidat zur Landtagswahl unbeliebt bei Wählern

Ein Ausschlussverfahren bestand er aber unbeschadet. Vielmehr brachte er seinen Thüringer AfD-Landesverband auf "Flügel"-Linie und weitete den Einfluss der Gruppierung aus - vor allem in den ostdeutschen Ländern, wo die AfD zuletzt große Wahlerfolge feierte. Manche Beobachter halten Höckes Wirkmacht in der AfD aber auch für überschätzt. Von Anhängern wird er auf Veranstaltungen teils mit "Höcke"-Rufen empfangen. In Umfragen lagen seine Beliebtheitswerte in Thüringen allerdings deutlich unter jenen seiner Partei.

Laut aktuellen Umfragen liegt die AfD deutlich hinter der CDU und Die Linke. Dennoch könnte es zu einer Überraschung kommen und die AfD knapp zur zweitstärksten Kraft in Thüringen werden. Vielleicht wird Björn Höcke ja dann wirklich noch zu einer interessanten Persönlichkeit in der Politik. Das abgebrochene ZDF-Interview finden Sie hier.

Folgen Sie news.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

hos/kum/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser