29.05.2019, 10.14 Uhr

Annegret Kramp-Karrenbauer:    AKK sticht in Wespennest! Wird die Rezo-Kritik der CDU zum Verhängnis?

AKK fordert Regeln für Meinungsmache im Netz. Bild: dpa

Für ihren Vorwurf der Meinungsmache bricht jedoch nicht nur eine Woge der Kritik aus der Politik über die CDU-Chefin herein, sondern auch auf YouTube tobt ein Shitstorm. Unter den Hashtags #AKKRuecktritt und #annegate fordern mehrere Hundert Twitter-User den Rücktritt der CDU-Chefin.

#AKKRuecktritt! Rücktritt von Annegret Kramp-Karrenbauer gefordert 

"Aufpassen, wenn hier noch jemand den Rücktritt von @akk fordert, macht sie Twitter dicht #AKKRuecktritt", warnt ein Twitter-Nutzer. "Bei der Zensur Nummer hätte #AKK auch unter #Erdogan Karriere gemacht! #AKKRuecktritt", meint ein anderer. "Ihr rafft es echt nicht. Die haben euch nicht gewählt, weil sie sich von euch nicht vertreten fühlen! Rezo hat nur ausgesprochen und belegt, was viele sowieso schon denken. Eure Politik und der Umgang mit jungen Wählern ist desaströs! Das ist das Problem. #AKKRuecktritt", schreibt ein weiterer Twitterer.

"Eigentlich wartet man derzeit nur darauf, dass die CDU ins nächste Fettnäpfchen tritt. #AKKRuecktritt" oder "Das Problem mit dem #AKKRuecktritt ist, dass die ganze CDU so denkt wie sie. Das Problem ist die ganze Partei." sind nur einige Tweets. Ob Annegret Kramp-Karrenbauer Konsequenzen ziehen wird?

YouTuber Rezo proklamiert "Die Zerstörung der CDU"

Insbesondere die CDU war vor den Wahlen von Youtubern scharf attackiert worden. In einem millionenfach geklickten Video hatte der Youtuber Rezo unter anderem gesagt, die CDU zerstöre "unser Leben und unsere Zukunft".

Sie können das YouTube-Video nicht sehen? Dann hier entlang.

Er warf der Partei vor, beim Klimawandel untätig zu sein und Politik für Reiche zu machen. Die CDU hatte lange mit der Frage gerungen, wie sie auf das Video reagiert. Nach ersten abweisenden Reaktionen hatte Generalsekretär Paul Ziemiak Versäumnisse eingeräumt. Eine Einladung der Partei an Rezo zu einem Gespräch blieb bislang unbeantwortet. Der Klimaschutz war zentrales Thema bei der Europawahl am Sonntag. Die CDU hat dort massive Einbußen hinnehmen müssen.

bua/fka/news.de/dpa

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser