In Deutschland erkranken immer mehr Menschen an Covid-19. Eine Lockerung der Beschränkungen ist in Deutschland vom Tisch. Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise, lesen Sie in unserem Schlagzeilen-Ticker.

mehr »
01.02.2019, 15.59 Uhr

Endgültige Rückkehr des Kalten Krieges?: INF-Abrüstungsvertrag: Was ist das und worum geht es?

Ein russischer Offizier geht an dem neuen Marschflugkörper vom Typ 9M729 entlang, im Hintergrund die Startvorrichtung. Bild: Pavel Golovkin/AP/dpa

Der INF-Vertrag zwischen den USA und Russland regelte die atomare Abrüstung

Während des Kalten Krieges unterzeichnen die USA und die Sowjetunion im Dezember 1987 das Abkommen über den Verzicht auf nukleare Mittelstreckensysteme (Intermediate Range Nuclear Forces). Der Vertrag hat kein Enddatum, kann aber einseitig mit sechs Monaten Vorlauf gekündigt werden. Das ist heute passiert. Seit Jahren werfen sich Washington und Moskau gegenseitig Vertragsverletzungen vor. Das Abkommen bindet heute die USA sowie die Sowjet-Nachfolgestaaten Russland, Ukraine, Weißrussland und Kasachstan, jedoch keine aufstrebenden Militärmächte wie China.

Gegenstände des Vertrages zur atomaren Abrüstung

Ballistische Raketen sind in aller Regel Boden-Boden-Raketen, die je nach Bauart konventionelle, biologische, chemische oder atomare Sprengköpfe ins Ziel befördern. Sie werden nur am Anfang der Flugphase angetrieben und gesteuert, danach zieht sie die Schwerkraft im Freiflug zurück auf die Erde. Die Flugbahn ähnelt dann der eines geworfenen Steines. In der Endphase ist wieder eine Steuerung möglich.

Marschflugkörper haben einen permanenten eigenen Antrieb und können in jeder Flugphase gelenkt werden. Sie tragen häufig Tragflächen zur Stabilisierung der Flugbahn und haben meist ein Düsentriebwerk, zuweilen aber auch ein Raketentriebwerk. Die Flugkörper mit einem konventionellen oder zum Beispiel atomaren Sprengkopf können nach dem Abfeuern ein programmiertes Ziel automatisch treffen. Gestartet werden sie von Rampen, Radfahrzeugen, Schiffen, U-Booten oder Flugzeugen. Marschflugkörper sind wegen ihrer viel niedrigeren Flugbahn vom gegnerischen Radar schwerer zu orten als ballistische Raketen.

Mittelstreckenwaffen: Der INF-Vertrag bezieht sich auf landgestützte Raketen und andere Flugkörper mittlerer Reichweite (zwischen 500 und 5500 Kilometer). Raketen mit größerer Reichweite gelten als Interkontinentalraketen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

pap/sba/news.de/dpa

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser