Das neuartige Coronavirus hält die ganze Welt in Atem. Auch in Deutschland erkranken weiterhin immer mehr Menschen an Covid-19. Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise sowie aktuelle Zahlen, lesen Sie in unserem Schlagzeilen-Ticker.

mehr »
Von news.de-Redakteur Jens Kiffmeier, Berlin - 20.09.2010, 07.43 Uhr

Als «Ossi» im Westen : «Ich habe mich wie ein Ausländer gefühlt»

Kein Schlussstrich möglich? Auch im 20. Jahr der Einheit debattieren die Deutschen leidenschaftlich über die Mentalitätsunterschiede zwischen Ost und West. Selbst die jüngere Generation kann sich nicht davon freimachen.

Der news.de-Nachrichtenüberblick Bild: Istockphoto

Sie ist jung. Jahrgang 1985, um genau zu sein. Als die Mauer fiel, war sie gerade vier Jahre alt. Die DDR kennt sie nur aus Erzählungen. Trotzdem hat sie als junge Studentin unter den Nachwirkungen der Vergangenheit zu leiden, wie sie an diesem Tag den knapp hundert Konferenzteilnehmern in Berlin berichtet. Nach der unbeschwerten Kindheit im Osten sei sie zum Studium in den Westen gegangen. «In Konstanz habe ich mich wie eine Ausländerin gefühlt», sagt sie. Ein Aufenthalt vorher in Spanien sei ihr nicht so komisch vorgekommen.

Die junge Frau ist Gast beim Auf die Schnelle mache man halt Fehler, erst recht, wenn es keine historischen Erfahrungen geben würde.

Man könnte das Ganze aber auch mit den Gedanken von Georg Milbradt umschreiben. So fasste Bundesinnenminister de Maiziere den gesamten Tag ungewollt in einem Zitat des ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten zusammen. Der hatte einmal gesagt: «Bei der nächsten Deutschen Einheit machen wir alles besser.»

FOTOS: Deutsche Einheit Jenseits von blühenden Landschaften

jek/ham/reu/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser