Uhr

Coronavirus-Impfstoff-News: Impfstoff kontaminiert! Schwarze Partikel in Moderna-Vakzin entdeckt

Beunruhigende Entdeckung in einer Charge des Moderna-Vakzins! In Japan haben Apotheker schwarze Partikel in dem Impfstoff entdeckt. Mehr als 3.700 Menschen sollen bereits ihre Corona-Impfung aus dieser Charge des Moderna-Impfstoffs erhalten haben.

In Japan wurden schwarze Partikel im Moderna-Impfstoff entdeckt. Bild: AdobeStock/ hercher (Symbolbild)

Es sind beunruhigende Nachrichten, die aktuell im britischen "Express" zu lesen sind. Demnach musste in Japan die Corona-Impfung mit dem Impfstoff von Moderna vorerst gestoppt werden. Der Grund: In einer Charge des Moderna-Vakzins haben Apothekerin der japanischen Präfektur Kanagawa auf der zentralen Insel Honshu schwarze Partikel entdeckt.

Schock-Fund im Moderna-Impfstoff - Vakzin enthält schwarze Partikel

Wie das Nachrichtenportal weiter berichtet, sollen bereits mehr als 3.700 Menschen ihre Corona-Impfung mit dem besagten Impfstoff aus der kontaminierten Charge erhalten haben. Zuvor hatte Japan bereits ein landesweites Verbot verhängt und die Corona-Impfung ausgesetzt, da bei mehr als 1,63 Millionen Impfdosen eine Kontamination befürchtet wurde.

Letzte Woche konnte Moderna die Schadstoffe bis zu einer Produktionslinie in Spanien zurückverfolgen.Abgefüllt wird der Moderna-Impfstoff vom Biotech-Unternehmen Laboratorios Farmaceuticos ROVI. Von der Kontamination betroffen sind laut Hersteller nur Moderna-Chargen, die speziell für Japan abgefüllt worden sind.

Corona-Impfung gestoppt! Richtlinien für Corona-Impfstoffe untersagen Fremdpartikel

Der Fund der schwarzen Partikel ist insofern besorgniserregend, da nach den offiziellen Richtlinien der US-amerikanischen Food and Drugs Administration (FDA) ein Impfstoff nicht verabreicht werden darf, wenn ein Fremdstoff in der Impfstoffflasche nachgewiesen wurde. Zudem ist aktuell noch unklar, worum es sich bei den schwarzen Partikeln handelt.

Corona-Impfung in Japan mit Moderna-Impfstoff gestoppt

Mit jedem Impfstoff gibt die FDA auch ein Merkblatt heraus. Der Moderna-Impfstoff soll demnach "weiße bis cremefarbene Suspension" sein, die "weiße oder durchscheinende produktbezogene Partikel" enthalten kann. Weiterhin ist in dem Merkblatt erklärt, wie man bei der Verabreichung der Corona-Impfung vorgehen soll. "Untersuchen Sie die Durchstechflaschen des Moderna Covid-19-Impfstoffs vor der Verabreichung visuell auf andere Partikel und/oder Verfärbungen. Wenn eine dieser Bedingungen vorliegt, sollte der Impfstoff nicht verabreicht werden."

Japans Gesundheits-, Arbeits- und Sozialministerin Norihisa Tamura hat bereits eine Vermutung, woher die schwarzen Partikel stammen könnten. Sie erklärte, die Materialien könnten möglicherweise von der Gummidichtung der Durchstechflaschen abgebrochen sein, nachdem eine Nadel falsch eingeführt wurde.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/sba/news.de