Von news.de-Redakteurin - Uhr

Schock-News der Woche: Opa schändet Ziege zu Tode, Pädo-Arzt filmt Kinder-Sex

Diese Schock-News sind nichts für schwache Nerven: Eine Ziege wurde von einem alten Mann zu Tode vergewaltigt, ein pädophiler Arzt filmte Kinder beim Sex, während ein Tourist einem wilden Bären zum Opfer fiel und gefressen wurde.

Nachdem er Minderjährige für seine perversen Phantasien zum Sex vor laufender Kamera zwang, wurde ein pädophiler Arzt vor Gericht gestellt und verurteilt (Symbolbild). Bild: Adobe Stock / New Africa

Tagtäglich prasseln Nachrichten aus aller Welt auf uns ein - manche Schlagzeilen lassen uns staunen, andere machen nachdenklich, wieder andere rütteln auf. Viel zu oft mischen sich jedoch auch Meldungen unter die täglichen Nachrichten, die entsetzen und sprachlos machen. Das waren die Schocker-News der vergangenen Tage.

Schock-News der Woche: Muttermörderin als TikTok-Star gefeiert

Dass blutrünstige Verbrechen oft einen zweifelhaften Personenkult nach sich ziehen, wurde zuletzt am Beispiel von Isabella Guzman deutlich. Die heute 26-Jährige wurde im Alter von nur 18 Jahren zur Mörderin, als sie ihre eigene Mutter im Wahn mit 79 Messerstichen regelrecht abschlachtete. Für ihre Bluttat landete die unter Schizophrenie leidende Jugendliche in der geschlossenen Psychiatrie. Während Isabella Guzman nun um ihre Entlassung kämpft, ist auf der Social-Media-Plattform TikTok ein bizarrer Personenkult um die attraktive Mörderin entbrannt, wie hier nachzulesen ist.

Missbrauchs-Schocker aktuell: Pädophiler Arzt schändet Minderjährige, Mutter tötet Kinderschänder-Nachbarn

Traurigerweise waren die Nachrichten in dieser Woche auch voll von abscheulichen Missbrauchsfällen, die einem das Blut in den Adern gefrieren lassen. In England beispielsweise wurde ein Mann vor Gericht gestellt, der seinen guten Ruf als angesehener Arzt schamlos ausnutzte, um Kinder für seine perversen Phantasien zu missbrauchen. Um die Minderjährigen in die Missbrauchsfalle zu locken, hatte sich der pädophile Mediziner sogar ein eigenes Filmstudio gebaut -nun droht dem Kinderschänder lebenslange Haft. Ebenfalls vor Gericht landete eine Mutter aus England, nachdem sie erfuhr, dass ihr greiser Nachbar ihren zwölf Jahre alten Sohn sexuell missbraucht hatte. Als sie den Pädophilen zur Rede stellen wollte, eskalierte die Situation und die Alleinerziehende tötete den Sex-Verbrecher mit einem Messer. Für ihre Tat musste Sarah Sands wegen Totschlags in Haft -wie die Britin heute über ihre Tat denkt, wird hier verraten.

Hunde-Attacke mit Todesfolge, Camper von Bär gefressen

Nicht nur von Menschen verursachte Tragödien, auch Unglücke mit tierischer Beteiligung füllten dieser Tage die Schlagzeilen. Im unterfränkischen Kitzingen beispielsweise fiel ein fünf Jahre alter Junge einer Hunde-Attacke zum Opfer, als ein Bullterrier das Kind von dessen Fahrrad gerissen und in den Kopf gebissen hatte. Der Junge erholt sich nun im Krankenhaus von seinen schrecklichen Verletzungen.Weniger Glück hatte indes ein Mann, der in einem Nationalpark in Sibirien Urlaub machte. Der 42-jährige Tourist wurde von einem Bären getötet und aufgefressen. Auch in Brasilien starb eine Frau nach einer schmerzhaften Begegnung mit einem Rudel aggressiver Hunde: Die 53-Jährige wurde von den sechs Pitbulls zerfleischt und überlebte den Angriff nicht. In den englischen Yorkshire Dales wiederum kam ein 59 Jahre alter Mann zu Tode, als er beim Gassigehen auf eine Kuhherde traf. Dabei wurde der Spaziergänger tödlich verletzt.

Perverser Opa vergewaltigt Ziege zu Tode, Instagram-Star stürzt 50 Meter tief in den Tod

Abscheuliche Verbrechen und schockierende Schlagzeilen gab es auch im fernen Ausland: In Malaysia beispielsweise wurde ein 60-jähriger Mann auf frischer Tat dabei ertappt, wie er sich in einem Stall an einer wehrlosen Ziege verging. Das bemitleidenswerte Tier schrie vor Schmerzen, als es vergewaltigt wurde - doch obwohl die Besitzerin der Ziege den Sodomisten erkannte und bei der Polizei anzeigen konnte, kam für das missbrauchte Tier jede Hilfe zu spät. Die Ziege starb qualvoll an ihren Verletzungen.

In China kam unterdessen eine Junge Frau zu Tode, die als Social-Media-Star erfolgreich war. Die junge Chinesin namens Xiao Qiumei, die ihr Geld als Kranführerin verdiente, stürzte knapp 50 Meter tief in den Tod, als sie ein TikTok-Video für ihre Fans aufzeichnen wollte.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de