Uhr

Coronavirus-Impfungen: Nur 39 Prozent Schutz vor Delta! Studie sät Zweifel an Biontech-Wirksamkeit

Bislang galt das Vakzin von Biontech/Pfizer als eines der wirksamsten gegen Corona-Varianten. Nun deuten Daten aus Israel darauf hin, dass der Impfstoff gegen die Delta-Variante doch schwächer wirken könnte, als bislang geglaubt.

Eine neue Studie aus Israel sät Zweifel an der Wirksamkeit des Biontech-Impfstoffs gegen die Delta-Variante. Bild: (Symbolbild) Eisenhans/AdobeStock

Neue Daten des israelischen Gesundheitsministeriums weisen daraufhin, dass der Impfstoff von Biontech/Pfizer schwächer gegen die Delta-Variante des Coronavirus wirken könnte, als bislang angenommen. Die Studie ist allerdings umstritten - das meint auch SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach.

Vakzin von Biontech/Pfizer schützt nur zu 39 Prozent vor Infektion

Laut der Untersuchung des israelischen Gesundheitsministerium soll eine Impfung mit dem Biontech-Vakzin Comirnaty nur zu etwa 39 Prozent vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützen. Das berichtet unter anderem "Focus online" unter Berufung auf israelische Medien wie "Ynet".

Vor schweren Covid-19-Verläufen soll der Impfstoff von Biontech laut der Studie dennoch zu 91 Prozent schützen. Hospitalisierungen könne durch die doppelte Gabe des Biontech-Vakzins zu 88 Prozent vorgebeugt werden. In Israel erkrankten zwischen Mitte Juni und Mitte Juli von 5,2 Millionen zweifach Geimpften 5770 Menschen. Das ergab mehr als eine Million Tests. Von den Infizierten mussten 495 Menschen im Krankenhaus wegen Covid-19 behandelt werden, 334 erkrankten schwer an Covid-19 und 123 starben an der Erkrankung.

Kritik an israelischer Studie zu Biontech-Vakzin

Doch es gibt Kritik an der Datenerhebung. Wie "Haaretz" berichtet, sollen die Daten nicht repräsentativ sein, da besonders in den Hot-Spot-Regionen von Israel großflächige Testungen durchgeführt wurden. Außerdem seien besonders ältere Geimpfte getestet worden, hingegen weniger junge Geimpfte, bei denen der Impfstoff eine höhere Wirksamkeit hätte zeigen können. Auch SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kritisiert die Unvollständigkeit der Studie. "Diese Daten aus Israel hätten weitreichende Konsequenzen für den Winter. Weil der Impfschutz vor symptomatischer Infektion stark sinken würde. Es fehlt aber eine methodisch einwandfreie Publikation", schrieb der Epidemiologe am Freitag auf Twitter und resümierte: "Daher können die Daten noch nicht als zuverlässig gelten."

Britische Studie ergibt höhere Wirksamkeit von Biontech-Vakzin

Andere Studien weisen ebenfalls daraufhin, dass eine Zweifach-Impfung mit Comirnaty weitaus effektiver vor der Delta-Variante schützt, als die israelische Studie ergab. Eine im britischen "New England Journal of Medicine" veröffentlichte Studie ergab, dass das Vakzin sogar zu 88 Prozent gegen eine symptomatische Infektion mit Delta schützt, allerdings nur bei zweifacher Impfung. Die einfache Gabe des Vakzins schütze hingegen nur etwa zu 30 Prozent vor einer Infektion. 

Dennoch bringt die israelische Studie die eventuelle Notwendigkeit einer dritten Impfdosis ins Gespräch. Besonders Risikogruppen, ältere Menschen sowie Immunsupprimierte könnten von einer dritten Gabe des Vakzins profitieren. 

Schon gelesen? Neue Corona-Variante entdeckt! Wie gefährlich ist die neue Mutation?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

/news.de