18.06.2021, 21.11 Uhr

Kannibalen-Mord in London: Polizist nach Sex-Date von Satanist ermordet und verspeist

Als Polizist klärte Gordon Semple aus London täglich Verbrechen auf - bis er selbst einem Tötungsdelikt zum Opfer fiel. Der 59-Jährige wurde bestialisch ermordet und von seinem satanistischen Sexpartner verspeist.

Aus dem Sex-Date wurde blutiger Mord: Ein 59-jähriger Polizist wurde von einem Kannibalen ermordet, zerstückelt und verspeist (Symbolbild). Bild: Adobe Stock / munalin

Verbrechen aller Art gehörten zum Tagesgeschäft von Gordon Semple - der 59-Jährige aus der englischen Metropole war, so ist es einem Bericht im britischen "Daily Star" zu entnehmen, viele Jahre als Polizist tätig. Sein Privatleben sollte dem Polizisten jedoch im Frühjahr 2016 zum tödlichen Verhängnis werden - und der Fall hat heute noch das Potenzial, mit seinen schaurigen Details Gänsehaut zu verursachen.

Metzel-Mord beim Sex-Date! Polizist (59) von Satanist erwürgt und zerstückelt

Über die Dating-App Grindr, die homosexuellen Personen Sex-Dates vermittelt, fand Gordon Semple eine Verabredung. Der 59-Jährige ahnte jedoch nicht, dass er sich mit einem gefährlichen Mann verabredete. Stefano Brizzi hieß der Mann, den Gordon Semple nach einem Grindr-Match zuhause besuchte. Doch aus dem vermeintlich unverbindlichen Date wurde blutiger Ernst: Gordon Semple wurde von Stefano Brizzi erwürgt, bevor sich der als Satanist bekannte Mann des Leichnams durch Auflösen in Säure entledigen wollte - ganz so, wie es in der Kultserie "Breaking Bad" gezeigt wurde.

Schock für Londoner Polizei: Zerstückeltes Mordopfer ist ein Kollege

Im April 2016 wurden Nachbarn von Stefano Brizzi, der im Londoner Stadtteil Southwark wohnte, auf einen merkwürdigen Geruch im Haus aufmerksam. Die alarmierte Polizei folgte dem Gestank bis in Brizzis Wohnung und fand Erschütterndes vor: In mehreren Müllsäcken verrotteten Leichenteile, zudem wurden menschliche Überreste in der Badewanne und in Plastikeimern gefunden. Das Trauma für die Ermittler war perfekt, als sie feststellten, dass es sich bei dem Mordopfer um ihren Kollegen Gordon Semple handelte.

Satanistischer Mörder wollte Sex-Partner aufessen - Leichenteile im Backofen gefunden

 

Der mutmaßliche Mörder, der aus Italien stammte und in London als IT-Entwickler tätig war, schien von den Mordanschuldigungen komplett ungerührt. Auf Nachfrage der Polizei habe er die Entsorgung der Leiche nur unterbrochen, um Drogen zu konsumieren; einige Leichenteile hatte er bereits in der Themse entsorgt. Bei genauerer Inaugenscheinnahme der sterblichen Überreste von Gordon Semple wurde deutlich, dass sein Mörder versucht hatte, den Leichnam zu verspeisen. An Besteck und im Backofen wurde belastendes DNA-Material gefunden, zudem wies der Leichnam Bissspuren auf.

Schon gelesen? Attacke auf offener Straße! "Miami Zombie" beißt Obdachlosem Nase und Auge ab

Lebenslange Haft für Kannibalen-Mörder: Stefano Brizzi nahm sich im Gefängnis das Leben

Zwar behauptete Brizzi in seinem Mordprozess, sein Date sei bei einem missglückten Sex-Spiel ums Leben gekommen, doch das Gericht schenkte dieser Version keinen Glauben. Brizzi wurde des Mordes schuldig gesprochen und zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Nur wenige Monate nach Haftantritt nahm sich Stefano Brizzi, damals 51 Jahre alt, in seiner Gefängniszelle das Leben.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de