14.06.2021, 10.49 Uhr

Todes-Schock: Mann erschießt Mutter vor den Augen ihres Sohnes und tötet sich selbst

Aus welchem Grund der Mann plötzlich durchdrehte, bleibt vorerst unklar. Vor den Augen des gemeinsamen Sohnes soll Cristian Galvez Chairez zunächst seine Partnerin Stephanie und danach sich selbst getötet haben.

Ein Mann soll seine Frau vor den Augen des Sohnes erschossen haben. Bild: AdobeStock / bnenin (Symbolbild)

Es ist eine unfassbar grausame Tat! Wie "Arizona Republic", KSAZ-TV, und Fox10 Phoenix übereinstimmend berichten, ermordete Cristian Galvez Chairez (26) die Mutter seiner beiden Kinder, Stephanie Saldana, und richtete die Waffe anschließend gegen sich selbst.

Mann (26) erschießt Mutter seiner Kinder und tötet sich selbst

Die Polizei von Phoenix erreichte das Haus des Paares demnach gegen 22 Uhr am vergangenen Mittwoch, nachdem sie Anrufe erhalten hatte, in denen von angeblichen Schüssen berichtet wurde. Was bis dahin nur eine bange Vermutung gewesen war, sollte sich als traurige Wahrheit herausstellen. Stephanie Saldanaund Cristian Galvez Chairez wurden direkt vor dem Haus gefunden: Chairez wurde am Tatort für tot erklärt, während die Ärzte Saldana für verstorben erklärten, kurz nachdem ein Krankenwagen sie in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht hatte.

Lesen Sie auch: Opfer zerhackt und gegessen! Mörder-Metzger hortete 4000 Knochenteile

Todes-Schock: Sohn muss erweiterten Suizid ansehen

Die Ermittler behaupten, sie hätten erfahren, dass das Paar in den Momenten vor den tödlichen Schüssen gestritten habe. Was der Grund des mutmaßlichen Streits gewesen war, bleibt zunächst unklar. Auf einer Spendenseite, die online für die Kinder des Paares gestartet wurde, ist zudem zu lesen, dass der kleine Sohn von Stephanie Saldana und Cristian Galvez Chairez Zeuge des erweiterten Suizids gewesen sei. Eine Bestätigung der Behörden gibt es dafür aktuell nicht. "Diejenigen, die Stephanie kannten, werden zustimmen, dass sie ein wunderbarer Mensch mit einem freundlichen Herzen war und immer ein Lächeln im Gesicht hatte", heißt es auf der Spendenseite. "Sie liebte es zu lachen, zu scherzen und eine tolle Zeit mit Familie und Freunden zu haben.", steht dort weiter geschrieben.

Wenn Sie oder ein Angehöriger unter Depressionen oder Selbstmordgedanken leiden, sollten Sie sich Hilfe bei Experten holen, die Ihnen Wege aus dieser Situation aufzeigen. Die Telefonseelsorge ist kostenlos, anonym und 24 Stunden lang unter den Telefonnummern 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222 erreichbar. Hier finden Sie weitere Hilfsangebote.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/sba/news.de