08.06.2021, 07.42 Uhr

Schweres Zugunglück in Pakistan: Mindestens 62 Menschen sterben bei Horror-Crash

In Pakistan entgleiste ein Zug und kam auf einem anderen Gleis zum Stehen. Kurz danach krachte ein zweiter Zug in das entgleiste Fahrzeug. Rettungskräfte mussten die Opfer mit schwerem Gerät aus dem Zugwrack schneiden. 62 Menschen starben.

Im Süden Pakistans kollidierten zwei Züge. Zahlreiche Menschen starben Bild: picture alliance/dpa/AP Video | Uncredited

In Pakistan entgleist ein Zug und bleibt auf einem anderen Gleis liegen. Kurz darauf rammt ihn ein zweiter Passagierzug. Rettungskräfte brauchen schweres Gerät, um die Opfer aus den Wrackteilen zu schneiden.

Schweres Zugunglück im Süden Pakistans fordert 62 Opfer

Nach dem Zugunglück im Süden Pakistans ist die Zahl der Toten auf mindestens 62 gestiegen. Mindestens 150 Menschen seien verletzt worden, sagte ein lokaler Behördenvertreter am Dienstag. Am Montag war in der Provinz Sindh in der Stadt Ghotki ein Zug entgleist und auf Gleisen daneben zum Liegen gekommen. Kurz darauf rammte ein anderer Passagierzug diesen.

Es werde befürchtet, dass die Zahl der Todesopfer weiter steigen könnte. Mehrere Opfer befänden sich noch in kritischem Zustand, sagte der Behördenvertreter. Zur Unglücksursache gab es zunächst keine Angaben.

Tödliche Zugunfälle sind in Pakistan keine Seltenheit. Die Gleise wurden vor rund einem Jahrhundert noch unter britischer Kolonialherrschaft verlegt und seither kaum erneuert. Abgesehen von veralteten Gleisen waren in der Vergangenheit Bombenanschläge durch Islamisten und Separatisten sowie generell schwache Sicherheitsmaßnahmen Ursachen für Hunderte von Todesopfern bei Zugunfällen in dem südasiatischen Land.

Viele Passagiere in Krankenhäusern: Todeszahl könnte weiter steigen

Einem Sprecher der Eisenbahn zufolge brachten die Rettungsteams die Verletzten zur Behandlung in umliegende Krankenhäuser. Es wurde befürchtet, dass die Todeszahl weiter steigt. Mehrere Passagiere befänden sichin kritischem Zustand, sagte der Sprecher.

Beide Gleise seien nach dem Unfall gesperrt worden. Die Bergung von Leichen und Verletzten aus den Trümmern war am späten Vormittag (Ortszeit) noch im Gange. Dem Eisenbahnsprecher zufolge waren noch rund 25 Passagiere in Wrackteilen eingeschlossen. Es würden schwere Geräte eingesetzt, um die Opfer zu befreien.

Pakistanische Armee schickte Truppen und Hubschrauber

Lokale Medien berichteten, es habe einige Stunden gedauert, bis Rettungskräfte die Unglücksstelle erreichten. Die pakistanische Armee entsandte Truppen, zwei Hubschrauber, Ärzte und Sanitäter, um die Rettungs- und Hilfsmaßnahmen zu unterstützen, wie das Militär mitteilte.

Der pakistanische Premierminister Imran Khan sagte, er sei "schockiert" über den Unfall. Er habe Untersuchungen zur Sicherheit der Eisenbahnen angeordnet. Dem Informationsminister Fawad Hussain zufolge sind Untersuchungen im Gange, um herauszufinden, ob es sich bei der Unfallursache um einen "terroristischen Akt" oder um menschliches oder technisches Versagen handelte.

Zugunglücke mit vielen Toten häufig in Pakistan

Tödliche Zugunfälle sind in Pakistan keine Seltenheit. Die Gleise wurden vor rund einem Jahrhundert noch unter britischer Kolonialherrschaft verlegt und seither kaum erneuert. Abgesehen von veralteten Gleisen waren in der Vergangenheit Bombenanschläge durch Islamisten und Separatisten sowie generell schwache Sicherheitsmaßnahmen Ursachen für Hunderte von Todesopfern bei Zugunfällen in dem südasiatischen Land.

Schon gelesen? Unwetter reißt Baugerüst um - Arbeiter stirbt

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/bos/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser